Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Blog von purzelbaum

Blog von purzelbaum

Berlin, Knut, eigene Befindlichkeiten und was mir sonst noch alles einfällt

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Dieser letzte Junitag kam, wie bereits angedroht, mit drückenden und schwülen Temperaturen bis zu 39 Grad um die Kurve; Gradzahlen, die so gar nicht nach meinem Geschmack sind. Ich habe mich daher recht früh auf den Weg in den Zoo gemacht und kam kurz nach Öffnung der Zootore dort an. Und so bin ich auf fast menschenleeren Wegen ins Bärenrevier spaziert - natürlich, es ist eher Bade- als Zoowetter ;-)

Katjuscha

Katjuscha

Der Meinung schien auch Eisbärin Katjuscha zu sein. Als ich vor der Anlage eintraf, verschwand sie gerade schnurstracks im Wasser, tauchte ein wenig, sprang an der Mauer hoch und nahm schließlich ein ausgiebiges Sitzbad. Das Beste, was sie machen konnte, wie ich fand :-)

Ich habe mich nun erst einmal zu einer Zoorunde aufgemacht.

Anchali

Anchali

Im Panda Garden, der kaum besucht war, sah ich anfangs lediglich einen schlafenden Jiao Qing; Meng Meng konnte ich nicht entdecken. Mein Besuch im gegenüberliegenden Tropenhaus verlief ähnlich erfolgreich, da alle Bewohner auf ihren Außenanlagen waren. Allerdings waren auch dort nicht allzu viele Vertreter des Hauses zu sehen, wenn überhaupt, sah man einige ihrer Umrisse in den Schattenbereichen ihrer Anlagen, was auf mein volles Verständnis stieß.

Den Elefanten immerhin schien die Hitze nichts auszumachen, sie futterten und bestäubten sich nebenbei eifrig mit Sand ;-)

Jiao Qing

Jiao Qing

Mein zweiter Besuch im Panda Garden verlief etwas erfolgreicher. Meng Meng ließ sich zwar nach wie vor nicht blicken, dafür hatte Jiao Qing sein Nickerchen beendet, sich ein schattiges Plätzchen auf der Anlage gesucht und futterte dort liegend seinen Bambus ;-) Es geht eben jeder anders mit dieser extremen Witterung um :-)

Nach einem Schwenk durch die Adlerschlucht bin ich wieder zurück zum Bärenrevier spaziert.

Plato

Plato

Inzwischen hatte sich auch Kragenbär Plato sonntagsfein gemacht und lag tiefenentspannt auf einen dicken Baumstamm gestützt und hielt Ausschau, was sich vor seiner Anlage so tat. Immerhin hat er von dort aus einen feinen Ausblick ;-)

Nun wollte ich aber noch einmal nach Katjuscha sehen.

Katjuscha

Katjuscha

Katjuscha hatte ihr Bad kurzzeitig beendet und unternahm eine Anlageninspektion, die allerdings nicht lang andauerte, sie war schnell wieder im Wasser, schwamm dort ihre Runden, sitzbadete zwischendurch und versuchte dann, etwas herabhängendes Laub von der Anlagenmauer zu ernten. Sie machte auch heute einen aufgeweckten und aktiven Eindruck auf mich :-)

Bevor die Hitzekeule so richtig zuschlagen konnte, habe ich am späten Vormittag den Zoo verlassen und mich heimwärts befördern lassen. Noch war es draußen auszuhalten, vor den Zookassen herrschte dennoch gähnende Leere.

Der Abschluss des Eintrages bleibt wie immer Knut vorbehalten.

Knut am 30. Juni 2010
Knut am 30. Juni 2010

Knut am 30. Juni 2010

Das war er also, der letzte Tag des Monats Juni und des ersten Halbjahres 2019 gleich mit, ich versuche nun so gut wie möglich der Hitze zu entkommen und hoffe auf die versprochene und heiß (oder eher kalt?) ersehnte Abkühlung in den kommenden Tagen :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

Der Monat Juni und mit ihm die erste Jahreshälfte biegen nun also gemeinsam auf die Zielgerade ein. Dieses Wochenende verspricht in Berlin ein äußerst hochsommerliches zu werden, mit Temperaturen jenseits der 30 Grad, wobei dieser Samstag noch der moderatere Teil des Wochenendes sein wird.

Aber gut, am Vormittag lagen die Temperaturen noch unter der 30-Grad-Grenze, es war anfangs noch ganz erträglich und so habe ich mich auch an diesem Samstag auf den Weg in den Tierpark gemacht. Interessanterweise befanden sich heute kaum Menschen an den Kassen - ein völlig ungewohntes Bild nach den Erfahrungen der letzten Wochen und Monate ;-)

Hertha und Tonja

Hertha und Tonja

Vor der Eisbärenanlage ging es indes wie gewohnt sehr belebt zu. Tonja saß auf der Anlage und ließ ihr Töchterchen ausgiebig trinken. Nachdem dies vollbracht war, was eine ganze Weile andauerte, wanderten Mama und Kind gemeinsam auf das Sonnendeck und gönnten sich ein wenig Ruhe. Aber natürlich funktioniert bei beiden die innere Uhr - sobald es auf elf Uhr zuging, wurde gemeinsam Ausschau nach der kommentierenden Pflegerin mit dem Futtereimer gehalten ;-)

Tonja

Tonja

Sobald diese erschien, waren Tonja und Hertha sofort unterwegs zum Ufer. Gleich darauf flogen zwei mit Obst gefüllte Eistorten ins Wasser - eine größere für Tonja und eine kleine für Hertha. Und ohne Zögern waren beide Bärinnen im Wasser und sicherten sich die Köstlichkeiten, während die Tierpflegerin ihren Vortrag hielt ;-)

Hertha

Hertha

Tonja hatte ihre Eistorte sehr schnell verputzt und bekam noch einige Äpfel und Möhren serviert, während Hertha noch an ihrer Torte herumknabberte, aber zwischendurch erst einmal ein wenig spielen wollte, bevor sie sich wieder der kalten Köstlichkeit widmete. Nachdem die Eistorte auch bei Hertha Geschichte war, schwamm sie zur Mama und gemeinsam tauchten und schwammen die beiden.

Hertha

Hertha

Wie während des Eisbärentalks zu hören war, haben die beiden jederzeit die Möglichkeit, in die heruntergekühlte Innenanlage zu gehen, nutzen diese aber kaum - Tonja und Hertha ziehen offenbar ein Bad im Wassergraben vor ;-)

Hertha und Tonja

Hertha und Tonja

Mittlerweile setzte die angekündigte Mittagshitze ein und ich war nun doch ganz froh, den schattigen Waldweg zum Ausgang einschlagen zu können. Aber es war natürlich dennoch wieder sehr schön und interessant, Tonja und ihre nun nicht mehr so kleine Hertha, die am Montag sieben Monate alt wird, besucht zu haben.

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich natürlich auch heute Knut.

Knut am 29. Juni 2008

Knut am 29. Juni 2008

Das Fotoalbum von diesem feinen Sonntag bei Eisbärchen Knut kann hier durchgeblättert werden.

Ich werde diesem Samstag noch das Beste abzugewinnen versuchen und mache mich daher über die Fotoausbeute der letzten beiden Tage her ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Es ist doch immer wieder schön, wenn das Wochenende bereits am Freitag beginnt, wie das für mich heute der Fall war. Noch dazu, wenn ein weiterer relativ angenehmer Tag in Berlin genossen werden durfte. Und so war ich recht früh auf den Beinen und bei recht frischen Temperaturen unterwegs in den Zoo Berlin :-)

Und natürlich zog es mich zuerst zu den Bären ;-)

Katjuscha

Katjuscha

Während Kragenbär Plato ein weiteres Mal im Höhlenhochbett den Morgen verschlief, hielt sich Eisbärin Katjuscha bereits im Wasser auf und nahm dort ein ausgiebiges Sitzbad :-) Und natürlich hatte sie dabei etliche Zuschauer, obwohl es im Zoo ansonsten noch recht leer war. Kurze Zeit später spazierte Katjuscha aus dem Wasser, schüttelte sich kurz und tapste in die hintere Ecke der Anlage.

Ich habe daher die Gelegenheit zu einer Zoorunde genutzt.

Jiao Qing

Jiao Qing

Im Panda Garden traf ich dann die nächsten Zoobesucher, die sich vor der Anlage von Jiao Qing aufhielten, der auf seiner Lieblingsbank saß und seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Bambusverzehr, nachging ;-) Meng Meng sah ich zunächst nicht, worauf ich beschloss, erst einmal dem Tropenhaus einen Besuch abzustatten.

Fatou

Fatou

Im Tropenhaus befanden sich so gut wie keine Besucher, was nicht weiter verwunderlich war, da sich die Bewohner auf ihren Außenanlagen aufhielten. Und so hatte ich heute wieder einmal das Vergnügen, Gorilla-Dame Fatou bei ihrem morgendlichen Snack im Grünen beobachten zu dürfen :-) Fatou sieht sehr gut aus und macht einen durchaus wachen und aufgeweckten Eindruck. Nachdem ich mich von der alten Lady verabschiedet hatte, setzte ich meinen Weg durch den Zoo fort.

Die Hornraben Clyde und Theresa

Die Hornraben Clyde und Theresa

Vorbei an den Flamingos und den Elefanten sowie den Giraffen kam ich bei der Anlage an, auf der die Sitatungas gemeinsam mit den Hornraben Clyde und Theresa eine Art WG bilden. Die Sitatungas lagen entspannt im Grünen, während Clyde und seine neue Flamme Theresa eifrig miteinander schnäbelten. Nun gut, bald war es für Theresa zuviel des Guten und sie ergriff die Flucht, dicht gefolgt von Clyde. Fortan umkreisten sich die beiden immer wieder vorsichtig, zu einer weiteren Annäherung kam es allerdings nicht, aber voneinander lassen kann man offenbar auch nicht ;-)

Meng Meng

Meng Meng

Bei meinem zweiten Besuch im Panda Garden durfte ich feststellen, dass Meng Meng nun doch noch erschienen war, sehr publikumswirksam im Grünen saß und ihren Bambus verzehrte, während Jiao Qing mittlerweile ein Nickerchen hielt ;-)

Nun habe ich doch noch einmal im Bärenrevier vorbeigeschaut. Plato hatte sein Schläfchen mittlerweile beendet und tapste noch ein wenig müde über die Anlage. Katjuscha hingegen war bereits wieder im Wasser, schwamm an der Mauer entlang und hielt Ausschau nach Laubästen, die sie ernten konnte, aber diese schienen unerreichbar zu sein, so dass Katjuscha eine Schnute zog und mit der Tatze das Wasser umrührte. Jedenfalls ist sie munter und fit unterwegs, was mich sehr freut :-)

Ich hatte mir für diesen Tag noch so einiges vorgenommen und habe daher den Weg zum Ausgang eingeschlagen. So richtig voll werden wollte es im Zoo heute augenscheinlich nicht, aber ich habe es genossen, am Morgen durch den fast menschenleeren Zoo zu spazieren :-)

Der Abschluss des Eintrages bleibt selbstverständlich Knut vorbehalten.

 

Knut am 28. Juni 2009

Knut am 28. Juni 2009

Das Fotoalbum von meinem Sonntagsbesuch bei einem vielbeschäftigen Eisbärchen kann hier angesehen werden.

Es war alles in allem ein feiner freier Freitag und eine schöne Einstimmung auf das Wochenende, dem ich nun gespannt entgegenschaue :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Nach dem Sahara-Feeling, das gestern in Berlin seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte, durfte man sich heute über deutlich niedrigere Temperaturen um die 24 Grad freuen und die Abkühlung genießen :-) Und so habe ich heute dieses feine Wetter mit dem angenehm erfrischenden Wind genossen. Die Bauernregel, die sich auf den heutigen Siebenschläfertag bezieht, wonach das heutige Wetter das der nächsten sieben Wochen bestimmen wird, dürfte leider nicht anwendbar sein; wegen der gregorianischen Kalenderreform muss der 7. Juli abgewartet werden, also üben wir uns in Geduld und geben die Hoffnung nicht auf, dass die kommenden Wochen wettertechnisch möglichst moderat ausfallen ;-)

Aufgrund der annehmbaren Temperaturen bot sich der Nachmittag doch direkt für einen Zoobesuch an :-)

Katjuscha

Katjuscha

Im Zoo, der heute erstaunlicherweise eher übersichtlich besucht war, zog es mich natürlich zuerst ins Bärenrevier. Kragenbär Plato hatte sich so tief in sein Höhlenhochbett zurückgezogen, dass er mehr zu erahnen als zu sehen war. Anders Katjuscha. Die Eisbärin war munter und aktiv im Wasserbecken unterwegs, tauchte und schwamm und natürlich habe ich mich gefreut, sie so fit zu erleben :-)

Eine kleine Abkühlung am Siebenschläfertag

Kurz tauchte sie vor Wolodjas Surfbrett auf, das im Wasser schwamm, was aber offenbar lediglich der Tatsache geschuldet war, dass es Katjuschas Schwimmbahn kreuzte, kurz darauf setzte sie ihre Runden im Wasser fort, das Surfbrett blieb unbeachtet ;-)

Ich habe nun meinen Weg fortgesetzt und bin bei den Afrikanischen Wildhunden gelandet. Dort war gerade die kommentierte Fütterung beendet worden, der Tierpfleger beantwortete noch einige Fragen interessierter Besucher und die Wildhunde waren eifrig damit beschäftigt, das Futter zu vertilgen ;-)

Wildhund

Wildhund

Vorbei an Kragenbär Plato, der immer noch halb unsichtbar in seinem Höhlenhochbett lag, habe ich noch einen Lippenbären ausmachen können, der an der Glasscheibe entlang spazierenging. Auf meinem Weg in Richtung Ausgang durfte ich das dösende Zwergflusspferd begrüßen, welches sich einen Schattenplatz auf der Anlage gesucht hatte.

Anchali & Co.

Anchali & Co.

Die Elefanten hatten gerade frische Laubäste serviert bekommen und Anchali schwenkte einen davon fröhlich mit dem Rüssel, während sie unter das schützende Hausdach spazierte. Derweil war ein Tierpfleger mit der Reinigung der Anlage beschäftigt, der sein Arbeitsgerät nicht ganz so fröhlich schwenkte ;-)

Alpenmurmeltier

Alpenmurmeltier

Nachdem ich mich von dem diensthabenden Alpenmurmeltier verabschiedet hatte, ging es durch den Zooshop hinaus auf den Hardenbergplatz und von dort zur S-Bahn, die mich zuverlässig heimwärts beförderte ;-) Es war heute doch ein ganz angenehmer und erholsamer Aufenthalt im Freien, kein Vergleich zu den vergangenen Tagen :-)

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich wie immer Knut.

Knut am 27. Juni 2010

Knut am 27. Juni 2010

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut und Gianna darf gern hier durchgeblättert werden.

Ich genieße nun noch diesen feinen und etwas kühleren, zudem windigen Donnerstagabend und freue mich, dass für mich nun bereits das Wochenende beginnt :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Heute steht nun also der Höhepunkt der Sahara-Hitzewelle in Berlin auf der Tagesordnung. Obwohl es nun doch nicht ganz 40 Grad werden, sondern "nur" einige Grad weniger, ist dieses Feeling hier in Berlin doch eher gewöhnungsbedürftig. Als ich früh zur Bahn spazierte, die mich zu meiner Arbeitsstelle beförderte, war es noch ganz annehmbar, ein leichter Wind wehte und es waren so um die 20 Grad. Leider änderte sich das recht schnell und nun schlägt die Hitzekeule hier voll zu.

Katjuscha

Katjuscha

Zwergotter

Zwergotter

Ich habe es heute daher bei einem Minimum an außerhäusigem Aufenthalt belassen und zeige nun das Fotoalbum aus dem Zoo vom Sonntag, das hier angesehen werden kann.

Zebras

Zebras

Die Schlussrede des Eintrages bleibt auch diesmal Knut vorbehalten.

Knut am 26. Juni 2010

Knut am 26. Juni 2010

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut, Gianna, Tosca und Nancy ist hier zu finden.

Nun warte ich gelassen das Ende der Berliner Sahara-Hitzewelle ab und hoffe auf die zehn Grad Abkühlung, die nun folgen sollen ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

Diese letzte Woche des Monats Juni startete heute und verspricht, eine unangenehm hitzige solche zu werden. Eine Hitzewelle, die mit heißer Luft aus der Sahara gespeist wird, rollt auf uns zu und sorgt für Temperaturen bis zu 37 Grad am Mittwoch. Immerhin, die vor einigen Tagen noch angedrohten Temperaturen über 40 Grad werden es wohl nicht; am Siebenschläfertag werden es dann "nur" noch 27 Grad - Stand heute ;-)

Tonja

Tonja

Und so gilt es nun, die ersten drei Tage dieser Woche zu überstehen. Kein Problem für mich vorerst, der Arbeitsalltag hat mich wieder, was ich angesichts der zu erwartenden Hitze absolut nicht schlimm finde, ganz im Gegenteil ;-)

Und so habe ich die Gelegenheit, Fotonachschläge vom Wochenende hochzuladen. Den Anfang mache ich mit dem Fotoalbum von meinem samstäglichen Tierparkbesuch, das hier zu finden ist.

Hertha

Hertha

Das aktuelle Video des Tierparks von Tonja und Hertha verlinke ich sozusagen noch als Ergänzung. Es ist sehr schön zu erkennen, wie groß die Kleine schon geworden ist :-)

Und natürlich überlasse ich den Abschluss des Eintrages auch heute Knut.

Knut am 24. Juni 2010

Knut am 24. Juni 2010

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut darf gern hier durchgeblättert werden.

Das soll es vom heutigen Wochenstart auch bereits gewesen sein, ich werde nun zusehen, wie ich durch die Hitzewelle komme, die glücklicherweise nicht allzu lang ausfallen wird, wenn man den Meteorologen Glauben schenken darf, wobei ich hoffe, dass sie sich dieses Mal nicht irren ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Der vorletzte Sonntag im Monat Juni fand heute statt und präsentierte sich sonnig und mit Temperaturen bis zu 28 Grad, die angesichts der Gradzahlen, die in Berlin in der kommenden Woche erwartet werden, noch vergleichsweise moderat ausgefallen sind. Und so habe ich, die kühlen Morgenstunden ausnutzend, früh den Weg in den Zoo gesucht und verständlicherweise auch gefunden und traf dort kurz nach Öffnung der Eingangstore ein. Noch war es hier sehr leer.

Katjuscha

Katjuscha

Auf dem Weg ins Bärenrevier sah ich einen Kragenbären namens Plato, der es sich tief in seinem schattigen Höhlenhochbett bequem gemacht hatte und dort den Sonntagmorgen verschlief. Angekommen vor der Eisbärenanlage bot sich mir ein gänzlich anderes Bild. Katjuscha war bereits munter und zugegen und inspizierte ihre Anlage, die sie aktuell mit einer Entenmama und ihren vier Sprösslingen teilt. Früher wäre das für sie ein gefundenes Fressen gewesen, aber auch Katjuscha wird nicht jünger; die Enten waren nicht in Gefahr ;-)

Faultier

Faultier

Nachdem Katjuscha in Richtung Höhleneingang spaziert war, habe ich die Gelegenheit ergriffen und eine Zoorunde absolviert. Den Pandas gefiel dieses Wetter offenbar überhaupt nicht. Jiao Qing lag schlafend im Schatten seiner Außenanlage, während Meng Meng nirgends zu entdecken war; sie hielt sich offenbar im Innenbereich auf.

Also ging es weiter in das gegenüberliegende Tropenhaus, in dem ich ein außerordentlich aktives Faultier beobachten durfte :-)

Victor

Victor

Vorbei an den Außenanlagen der Menschenaffen führte mich mein Weg vorbei an den Erdmännchen, die sich kurz blicken ließen, bevor sie sich in ihre Höhlen verkrümelten, zu den Elefanten. Victor hatte Besuch von seiner Lieblingsdame Drumbo, war aber witterungsbedingt damit beschäftigt, sich mit Sand einzupudern, dieser Rüpel ;-)

Flamingos

Flamingos

Die Flamingos waren mit der Gefiederpflege beschäftigt, aber das tun sie eigentlich immer. Die Giraffen futterten ihr Grünzeug, während die Hornraben Clyde und seine neue Gefährtin sich mit der Anlagenreinigung beschäftigten - Clyde säuberte den Graben, während sich Theresa offenbar für das Grün auf der Anlage zuständig erklärt hatte ;-)

Plato

Plato

Nach einer Runde durch die Adlerschlucht ging es wieder zurück ins Bärenrevier. Kragenbär Plato lag unverändert und tiefenentspannt in seinem Höhlenhochbett. Vor der Eisbärenanlage hatten sich derweil einige Besucher versammelt, die eine im Wasser schwimmende Katjuscha beobachteten. Die Entenfamilie befand sich mittlerweile auf der linken Felseninsel, waren aber für die Eisbärin nicht von Interesse. Katjuscha suchte offenbar nur ein wenig Abkühlung :-)

Katjuscha

Katjuscha

Allmählich füllte sich der Zoo, es wurde immer wärmer und die Sonne heizte so richtig ein, so dass ich mich entschloss, den Heimweg anzutreten, natürlich nicht, ohne mir zwischendurch noch ein Eis zu gönnen :-)

Der Abschluss des Eintrages bleibt wie immer Knut vorbehalten.

Knut am 23. Juni 2010
Knut am 23. Juni 2010

Knut am 23. Juni 2010

Das war er nun, der vorletzte Sonntag im Juni, halbwegs erträglich war er auch, was für die kommenden Tage so nicht gelten dürfte - die kommende Woche, praktischerweise um den Siebenschläfertag herum, droht mit 37 Grad in der Spitze, da kommt direkt Freude auf ;-)

Aber gut, es war ein ganz angenehmes und interessantes Wochenende und das zählt heute :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

Das Wochenende startete heute und kam mit ansprechenden Temperaturen um die 24 Grad daher, eine wahre Wohltat nach den Hitzetagen der vergangenen Woche. Ich habe dies sehr genossen und mich am Vormittag auf den Weg in den Tierpark begeben, der mich seit einer Woche nicht mehr gesehen hatte ;-)

Im Tierpark schien es bei meinem Eintreten nicht so wirklich voll zu sein, ein Eindruck, der sich änderte, als ich vor der Eisbärenanlage ankam, die auch heute wieder dicht umlagert war.

Tonja

Tonja

Tonja und Hertha lagen zu der Zeit noch gemeinsam auf dem Sonnendeck und ruhten dort. Das Mikrofon knackte und noch immer rührten sich die beiden nicht. Erst, als die kommentierende Pflegerin sie rief, erhob man sich, spazierte gemeinsam zum Wasser hinunter und wartete dort. Die ersten Äpfel landeten im Wasser, der Eisbärentalk begann, was Tonja anfangs weniger interessierte, sie war sofort im Wasser und futterte sich durch das Wasserbecken :-)

Hertha

Hertha

Hertha indes war noch nicht so ganz überzeugt, für ein paar Äpfel baden gehen zu sollen und stand noch einige Minuten unentschlossen am Ufer. Als die kleine Bärin merkte, dass die Mama im Wasserbecken gut zu tun hatte, um die Äpfel und Möhren, die mittlerweile ins Wasser flogen, zu verzehren, gab es für sie kein Halten mehr und mit einem Satz war sie nun auch im kühlen Nass :-)

Hertha
Hertha

Hertha

Nach einer Weile des Herumsuchens fand Hertha einen Apfel und schwamm damit direkt zu der weißen Kugel, die im Wasser dümpelte. Nur Futtern ist ihr offenbar zu langweilig, also wurde gespielt und nebenbei der Apfel verspeist. Natürlich wurde direkt weitergesucht, Äpfel und eine Möhre gehörten heute zu Herthas Beute ;-)

Tonja

Tonja

Tonja war natürlich ebenfalls damit beschäftigt, das Wasserbecken nach Äpfel und Möhren abzusuchen, ließ es sich aber nicht nehmen, nebenbei dem Eisbärentalk zu lauschen. Immerhin war die heutige Tierpflegerin recht gut informiert, was das Alter von Tonja, ihre Herkunft und Ankunft im Tierpark anging, auch Herthas Alter wurde diesmal richtig wiedergegeben, desweiteren war zu erfahren, dass die Kleine mittlerweile 53 Kilogramm wiegt! Lediglich der aktuelle Aufenthaltsort von Wolodja war der Tierpflegerin nicht bekannt; nach ihrem Kenntnisstand lebt er noch in Rhenen, obwohl er bereits vor einigen Tagen nach Rotterdam umgezogen ist, nun ja.

Tonja und Hertha

Tonja und Hertha

Nachdem Hertha noch ein wenig im Wasser herumgesucht hat, einige Möhren flogen zwar noch ins Wasser, aber die im Wasser schwimmenden Spielsachen, die weiße Kiste sowie einige bunte Kugeln fand sie offenbar interessanter und so widmete sie sich diesen :-) Als ich mich auf den Weg zum Ausgang begab, waren die beiden Bärinnen immer noch im Wasser, sicherlich nicht die schlechteste Idee bei diesen sommerlichen Temperaturen.

Die Schlussrede des Eintrages hält natürlich auch heute Knut.

Knut am 22. Juni 2008

Knut am 22. Juni 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut, der an diesem Tag ebenfalls viel Spaß im Wasser hatte, darf hier angesehen werden.

Und nun genieße ich noch diesen relativ "kühlen" Samstag, sortiere meine Fotoausbeute und widme mich später der Fußball-WM der Frauen, bei der heute die ersten Achtelfinals ausgespielt werden - für Deutschland geht es heute gegen Nigeria - ich drücke natürlich die Daumen ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Heute nahm also der astronomische Sommer seinen Anfang, nachdem er in den Tagen vorher schon einmal kräftig für seinen Auftritt geprobt hatte. Nun, heute Nacht hatte es tatsächlich noch ein wenig geregnet, wie ich auf dem Weg zur Bahn heute früh anhand von einigen Mini-Pfützen auf den Gehwegen erkennen konnte. Und tatsächlich fand eine klitzekleine Abkühlung statt, die aber nur spürbar war, wenn sich die Sonne nicht blicken lassen konnte, da ihr ein paar Wolken über den Weg schwebten ;-)

Immerhin war es, im Gegensatz zu den vergangenen Tagen, ganz annehm- und aushaltbar, so dass ich den Nachmittag für einen Zoobesuch nutzten konnte.

Katjuscha

Katjuscha

Im Zoo, der urlaubs- und ferienbedingt recht gut besucht war, zog es mich natürlich wie immer zuerst ins Bärenrevier. Die kommentierte Fütterung bei den Wildhunden lief gerade und war dicht umlagert, so dass ich direkt in die andere Richtung zur Eisbärenanlage abgebogen bin. Auch hier standen einige Besucher und beobachteten Katjuscha, die es sich in ihrer Mulchecke gemütlich gemacht hatte und ab und an neckisch (oder eher müde?) die Zweibeiner vor ihrer Anlage anblinzelte ;-)

Afrikanischer Wildhund

Afrikanischer Wildhund

Bei den Wildhunden war die Kommentierung mittlerweile beendet, vor der Anlage leerte es sich und ich konnte zusehen, wie sich das Rudel über die Fleischknochen hermachte, die immer noch reichlich im Grünen herumlagen und auf ihren Verzehr warteten ;-)

Fischreiher zu Besuch bei den Brillenpinguinen

Fischreiher zu Besuch bei den Brillenpinguinen

Ich habe nun eine Runde um das Robbenrevier folgen lassen. Die Seelöwen hatten eine blaue Frisbee-Scheibe am Wickel, die sie sich untereinander abjagten, was sich leider schlecht ablichten ließ, da der Großteil der Aktion unterhalb der Wasseroberfläche stattfand. Spaß hatten alle Beteiligten jedenfalls :-)

Derweil hatten die benachbarten Brillenpinguine Besuch von einem Fischreiher bekommen. Ob er eingeladen war, ließ sich nicht ermitteln, dennoch stand man friedlich miteinander auf der Anlage herum - man schien sich schon zu kennen ;-)

Plato

Plato

Noch einmal zurück im Bärenrevier, sah ich Kragenbär Plato entspannt in seinem Höhlenhochbett liegen, während der amtierende Lippenbär nebenan über seine Anlage flitzte. Vorbei an diversen Bollerwagen, Eisverkäufern mit ihren Ständen sowie sich den davor stauenden Schlangen ging es für mich nun wieder in Richtung Ausgang.

Asiatischer Elefant

Asiatischer Elefant

Nachdem ich noch den Elefanten, dem Panzernashorn und dem diensthabenden Alpenmurmeltier einen Besuch abgestattet hatte, ging es durch den Zooshop wieder hinaus auf den Hardenbergplatz und von dort aus zur nächsten S-Bahn, die mich zuverlässig heimwärts beförderte.

Der Abschluss des Eintrages bleibt selbstverständlich Knut vorbehalten.

Knut am 21. Juni 2009

Knut am 21. Juni 2009

Das Fotoalbum von meinem Sonntagsbesuch bei Knut mit Räkelshow und Wasserspaß sowie der nachmittäglichen Fütterung darf hier durchgeblättert werden.

Ich genieße nun den Feierabend und das Ende dieser Arbeitswoche und sehe entspannt dem vor der Tür stehenden Wochenende entgegen :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Knut
(K)Ein Feiertag in Berlin

Während man sich in einigen anderen Bundesländern heute über einen weiteren Feiertag freuen darf, bleibt Berlin davon verschont, hier fand heute der ganz normale Alltag statt. Nun ja, nicht ganz - nach der gestrigen Zeugnisausgabe in den Schulen sind seit heute Ferien. Die schulpflichtigen Kinder dürfte es also nicht gestört haben, sie haben ohnehin frei ;-)

Die für heute versprochene Abkühlung bleibt derweil, bis auf ein paar Regentropfen am Vormittag, bisher aus, die Märchenerzählungen der Wetterfrösche gehen in die nächste Runde - die Sonne soll sich zwar nur vereinzelt zeigen, brennt nun schon seit Stunden pausenlos vom Himmel, aber angeblich soll es hier seit geraumer Zeit regnen. Fairy Tales at its best, etwas cooler würden sie mir bedeutend besser gefallen ;-)

Aber ich ärgere mich jetzt nicht, dass es hier immer noch brütend heiß ist, sondern überlasse die Hauptrolle des Eintrages wieder einmal meinem Herzenseisbärchen Knut - Zeit wird es :-)

Knut am 20. Juni 2008

Knut am 20. Juni 2008

Knut am 20. Juni 2009
Knut am 20. Juni 2009

Knut am 20. Juni 2009

Knut und Gianna am 20. Juni 2010
Knut und Gianna am 20. Juni 2010

Knut und Gianna am 20. Juni 2010

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut und Gianna darf gern hier angesehen werden.

Die Sonne hat hier immer noch nicht vor zu verschwinden; dafür sind die Wetterdienste zur Wahrheit zurückgekehrt; von Unwettern und Regen ist inzwischen keine Rede mehr - wo soll er auch herkommen, der Regen, wenn der Planet von einem wolkenlosen Himmel herunterbrezelt ;-)

Aber gut, diese Arbeitswoche ist nun, auch ohne Feiertag, so gut wie bewältigt, das Wochenende lugt bereits ganz vorsichtig um die Ecke und ich freue mich schon drauf :-)

Kommentare anzeigen

1 2 3 > >>

Besucherzähler

Drymat

Datenschutzerklärung

Gehosted von Overblog