Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Blog von purzelbaum

Blog von purzelbaum

Berlin, Knut, eigene Befindlichkeiten und was mir sonst noch alles einfällt

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Der letzte Tag des Jahres 2018 also, der genauso grau und trüb begann, wie die Tage vorher, aber immerhin lugte zeitweise ein schüchternes Sönnchen durch die Wolkendecke. Obwohl es noch nicht richtig hell war, habe ich mich am frühen Vormittag auf den Weg gemacht, um dem Zoo Berlin noch einen letzten Besuch in diesem Jahr abzustatten ;-)

Vorbei an den Polarwölfen ging es natürlich auf direktem Weg zu den Eisbären.

Wolodja

Wolodja

Wolodja war bereits im Wasser vor der Besucherscheibe und schwenkte fröhlich einen riesigen Knochen in meine Richtung. Das fand ich zwar irrsinnig nett, aber ich bin dennoch erst einmal zur kleinen Nebenanlage spaziert. Diese war jedoch leer; wie ich kurz darauf erfuhr, war Katjuscha ein Weilchen draußen gewesen und hatte unter anderem ihren Tannenbaum in die Höhle geschleppt ;-)

Während dieses kurzen Ausflugs hatte Wolodja das Wasserbecken einmal durchquert und am anderen Ende eine gelbe Kugel gefunden, die er nun ausgiebig und mit Begeisterung bespielte :-)

Silvester 2018
Silvester 2018

Irgendwann kramte Wolodja auch noch seinen Tannenbaum aus dem Wassergraben und bespielte diesen und die gelbe Kugel gleichzeitig. Es war wieder eine Freude, diesen jungen Eisbären so begeistert spielen zu sehen und ich kam dort eine ganze Weile überhaupt nicht weg ;-) Nach einer ganzen Weile hatte Wolodja genug und marschierte schnurstracks zurück aufs Trockene.

Meng Meng

Meng Meng

Gerade rechtzeitig kam ich zur kommentierten Fütterung im Panda Garden vorbei, die heute recht gut besucht und sehr informativ war. Jiao Qing sah das offenbar etwas anders, er war auf Wanderschaft auf seiner Außenanlage. Und auch Meng Meng interessierte die Kommentierung etwas weniger, der Bambus schien ihr heute zu gut zu schmecken :-)

Orang Utan

Orang Utan

Ich habe nun noch einen Rundgang durch das Tropenhaus folgen lassen, bevor ich noch einmal ins Bärenrevier spaziert bin. Katjuscha blieb im Innengehege und Wolodja hatte seine Wanderung zwischen dem Höhleneingang und der Mulchecke wieder aufgenommen. Und so habe ich nun den Weg zum Ausgang eingeschlagen.

Die Schlussrede des letzten Eintrages in diesem Jahr halten Knut und Gianna.

Knut und Gianna am 31. Dezember 2009

Knut und Gianna am 31. Dezember 2009

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei zwei glücklichen jungen Eisbärchen im Schnee kann hier angesehen werden. Es war ein toller Tag :-)

Das soll es hier im Blog für das Jahr 2018 gewesen sein. Es war ein Jahr mit Höhen und Tiefen, glücklicherweise mehr Höhen als Tiefen und mein persönliches Highlight war die Eröffnung des Polariums in Rostock, das natürlich überschattet wurde durch den Tod von Vienna Anfang das Jahres in ihrem französischen Exil. Man hätte sie so gern im Rostocker Polarium wieder begrüßt, aber es hatte nicht sollen sein. Dafür sind drei ganz junge Eisbären hier eingezogen, mit Akiak ein Enkel von Vienna und Churchill, dem legendären Eisbärenpaar des Rostocker Zoos. Ich freue mich auf weitere Besuche dort, die definitiv folgen werden :-)

Silvester 2018

Und nun bleibt mir nur noch, allen Lesern einen Guten Rutsch in das Neue Jahr 2019 und ein ebenso gutes Ankommen dort zu wünschen! Man liest sich hoffentlich hier bald wieder!

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Rostock, #Knut

Der vorletzte Tag des Jahres nimmt heute seinen Lauf und allmählich kann man die Stunden bis zum Jahreswechsel herunterzählen. Dieser letzte Sonntag 2018 verlief ähnlich dunkelgrau wie der Tag zuvor.

Ich war zwar heute kurz im Zoo, aber das muss warten, das Wort zum Sonntag kommt diesmal aus dem Zoo Rostock, dem ich am vergangenen Montag einen Besuch abgestattet hatte :-)

Pfau

Pfau

Es war ein sonniger Tag mit milden Temperaturen, den ich mir für meinen Besuch im Zoo Rostock ausgesucht hatte. An der Kasse war ich bei meinem Eintreffen der einzige Besucher, erst später sollte sich der Zoo etwas füllen. Natürlich bin ich direkt, vorbei an den Humboldt-Pinguinen, zu den Eisbären spaziert. Dort angekommen sah ich erst einmal - keinen Eisbären, dafür einen Pfau, der mir einige Zeit nicht von der Seite wich, als hätte er beschlossen, mich bei meinem Zoobesuch zu begleiten ;-)

Noria

Noria

Kurze Zeit später sah ich die Bären - Noria und Sizzel auf dem einen Teil der Anlage, Akiak auf der anderen. Das Verbindungstor dazwischen blieb heute leider geschlossen. Noria und Sizzel vertrieben sich die Zeit mit Schminkorgien im Mulch, Wasserspielen mit Kanister und Crazy Egg und Tauchgängen; dieser Part blieb allerdings Noria vorbehalten.

Sizzel

Sizzel

Akiak nebenan vermisste offenbar Gesellschaft - er hielt sich eine ganze Zeitlang an der Besucherscheibe auf. Zwischendurch wanderte er am Ufer hin und her und kümmerte sich kurzzeitig um die Pflanzendeko auf seiner Anlage ;-)

Noria und Sizzel jedenfalls geben ein prima Team ab, wobei sich zwischen den beiden mittlerweile ein gewisses Gleichgewicht herauskristallisiert hat, so richtig gibt keine mehr den Ton an, man geht auf Augenhöhe miteinander um, so mein Eindruck.

Akiak

Akiak

Natürlich fand ich es ein wenig schade, nicht alle drei Eisbären zusammen erleben zu können, aber ich war ja nicht das letzte Mal in Rostock ;-)

Ein Fotoalbum von meinem Besuch im Zoo Rostock darf hier besichtigt werden. Und ja, ich bin immer noch beeindruckt von dieser grandiosen Eisbärenanlage, die dort entstanden ist - hier wurden völlig neue Maßstabe gesetzt :-)

Der Abschluss des Eintrages bleibt wie immer Knut vorbehalten.

Knut am 30. Dezember 2008

Knut am 30. Dezember 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut an einem sonnigen vorletzten Dezembertag darf gern hier durchgeblättert werden.

Das war es also, das letzte Wochenende des Jahres 2018, mittlerweile gehen hier die ersten Probekracher hoch und ich hätte nichts dagegen, wenn einige der Probeknallerer ihr Pulver bereits vor dem Silvesterabend verballern ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Heute begann ein Wochenende in der Länge XXL, was dem unmittelbar folgenden Jahreswechsel zu verdanken ist :-) Witterungstechnisch verlief dieser Samstag allerdings eher suboptimal, Nieselregen und Dauergrau waren die ständigen Begleiter des heutigen Tages, hell werden wollte es heute nicht so recht.

Was mich nicht davon abhielt, am Vormittag in Richtung Zoo zu starten ;-)

Bonobo

Bonobo

Interessanterweise hatten heute doch etliche Menschen den Weg in den Zoo gesucht und offenbar auch gefunden, jedenfalls ging es für diese Witterungsverhältnisse dort ausgesprochen lebhaft zu. Leider nicht bei den Eisbären. Katjuscha stand auf ihrer Anlage und präsentierte mir ihr liebliches Hinterteil, während Wolodja zwischen Höhleneingang und Mulchecke hin- und herpendelte.

Ich habe daher erst einmal eine Runde durch den Zoo gedreht. Im Tropenhaus war die Hölle los, so dass ich diesen Ort schnell wieder verlassen habe.

Jiao Qing

Jiao Qing

Im Panda Garden war es etwas leerer, so dass ich erst einmal nach den beiden Bewohnern desselben Ausschau gehalten habe. Jiao Qing war auf Wanderschaft auf seiner Außenanlage, während Meng Meng es sich auf ihrer Anlage bequem gemacht hatte. Nach einem Ausflug in die Adlerschlucht ging es wieder zurück zu den Eisbären.

Meng Meng

Meng Meng

Beim Näherkommen sah ich bereits eine Vielzahl fotografierender Besucher rund um die große Anlage stehen.

Tatsächlich war Wolodja inzwischen mit einem Tannenbaum beschäftigt, den er abwechselnd an Land oder im Wasser bespielte :-)

Wolodja

Wolodja

Und auch Katjuscha nebenan zeigte sich ihren Besuchern gegenüber nun etwas entgegenkommender. Da Katjuscha ihre Tannenbäume ins Innere schleppt, um damit zu kuscheln, war auf ihrer Anlage kein Nadelgehölz zu entdecken.

Katjuscha

Katjuscha

Wolodja zog indessen immer mehr Besucher an, was er zu genießen schien, jedenfalls legte er ab und an eine Pause ein, schaute sich um, ob er genügend Publikum hat, um danach weiterzuspielen :-) Es war schön, Wolodja wieder einmal so ausgelassen im Wasser herumtoben zu sehen - er hatte definitiv Spaß mit dem Tannenbaum.

Dezembersamstag im Halbdunkel

Inzwischen hatte der Nieselregen wieder eingesetzt und so habe ich mich auf den Weg zum Ausgang begeben.

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich natürlich Knut.

Knut am 29. Dezember 2008

Knut am 29. Dezember 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei einem sehr verspielten Eisbärchen ist hier zu finden.

Ich genieße nun noch diesen dunkelgrauen Samstag im Warmen, Hellen und Trockenen und wühle mich so ganz nebenbei durch die Fotoausbeute der vergangenen Tage ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Tierpark Berlin, #Knut

Oder auch Tag 362 in 2018 ;-) Der letzte Arbeitstag des Jahres stand heute auf der Tagesordnung und ein dauergrauer Tag mit gelegentlichem Nieselregen gleich mit. Was wohl auch zur Folge hatte, dass heute kaum Menschen unterwegs waren, es ging außerordentlich übersichtlich zu in Berlin, was eher selten der Fall ist.

Ich habe es trotz des grauen Wetters und aufgrund eines angenehm kurzen Arbeitstages heute fertiggebracht, im Zoo vorbeizusehen ;-)

Polarwolf

Polarwolf

Angekommen im doch recht leeren Zoo, zog es mich natürlich wie immer zuerst ins Bärenrevier. Auf der Anlage von Kragenbär Plato halten sich unverändert die Polarwölfe auf, deren Anlage seit ungefähr einer Woche bereits fertiggestellt ist. Unverständlich für mich...

Katjuscha

Katjuscha

Auf der großen Eisbärenanlage zeigte sich ein sehr sauberer Wolodja, die wieder einmal die Höhlen inspizierte, um zwischendurch zur kleinen Nebenanlage herüberzuschauen, die er natürlich nicht sehen kann. Dort sah ich wiederum eine recht muntere Katjuscha, die interessiert die Umgebung beobachtete und einen fitten Eindruck machte.

Wolodja

Wolodja

Ich habe nun erst einmal eine Zoorunde folgen lassen. Der Panda Garden war zwar, im Gegensatz zum restlichen Zoo, recht gut besucht, zu sehen war allerdings kaum etwas. Ein schlafender Jiao Qing und eine vor ihrem verglasten Wohnzimmer rückwärts laufende Meng Meng.

Ich habe es daher vorgezogen, dem Tropenhaus einen Besuch abzustatten.

Orang Utan

Orang Utan

Einige Anlagen wurden gerade gesäubert, so dass man dort lediglich Tierpfleger bestaunen konnte. Bei den Menschenaffen war man säuberungstechnisch offenbar schon durch und so ließen sich die Bewohner in voller Schönheit bewundern. Gorilla-Dame Fatou lag einmal mehr in ihrem Holzwollebett dicht vor der Besucherscheibe und schien es zu genießen, dass sie bewundert wurde - sei es ihr gegönnt :-) Gorilla Ivo saß leicht grummelnd vor einem dicken Baumstamm. Die Oran Utans hingegen schienen guter Laune zu sein :-)

Katjuscha

Katjuscha

Zum Abschluss habe ich noch einmal den Eisbären einen Besuch abgestattet. Wolodja wanderte unverdrossen hin und her; Katjuscha hatte es sich nun auf der Anlage bequem gemacht und zog ihre unwiderstehliche Schiefnase ;-)

Bevor ich durch den Zooshop den Ausgang aufsuchte, habe ich noch bei den Elefanten vorbeigesehen. Diese futterten eifrig Tannenbäume, die über die Anlage verteilt waren. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, ich gönne es den Elefanten von Herzen, aber warum nur dort ?

Feine Neuigkeiten gibt es indes aus dem Tierpark zu berichten.

Ein neues Video zeigt Tonja mit ihrem Zwerg, der offenbar fleißig wächst und am liebsten mit der Mama kuschelt. Morgen wird das Kleine vier Wochen alt. Da heißt es natürlich weiterhin fleißig Daumendrücken und hoffen, dass Tonja und ihr Nachwuchs von der Knallerei in ihrer Höhle so gut wie nichts, idealerweise überhaupt nichts, mitbekommen.

Die Schlussrede des Eintrages halten heute Knut und Gianna.

Knut und Gianna am 28. Dezember 2009

Knut und Gianna am 28. Dezember 2009

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei den beiden Eisbärchen kann hier angesehen werden.

Das soll es von diesem Tag gewesen sein, vor mir liegen vier freie Tage, inclusive Jahreswechsel, ich bin gespannt, was diese Zeit so für mich bereithält ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Stralsund, #Knut

Natürlich ist diese Bezeichnung, welche den Zeitraum zwischen den Weihnachtsfeiertagen und dem Jahreswechsel meint, inhaltlich Unsinn, immerhin befinden wir uns immer noch im Jahr 2018. Tatsächlich hat diese Redewendung historische Gründe.

Für mich fand heute ein ganz gewöhnlicher Arbeitstag statt, der irgendwie gemütlich und harmonisch verlief :-) Ein Zoobesuch war diesmal nicht drin, was natürlich in den kommenden Tagen bei Tageslicht nachgeholt wird. Und so setze ich heute den Bericht über meine Aktivitäten während der Weihnachtsfeiertage fort und beginne diesmal zeitlich gesehen von hinten ;-)

Rotfeuerfisch

Rotfeuerfisch

Am ersten Weihnachtsfeiertag verschlug es mich in das Meeresmuseum Stralsund, eine Idee, die eher spontan entstand, die ich aber nicht bereut habe. Gelegen auf der Altstadtinsel der Hansestadt, also sehr zentral, ist dieses Museum in einem ehemaligen Kloster untergebracht.

Neben Ausstellungen zur Meereskunde und -biologie findet man hier Informationen zur Geschichte der Fischerei und zur Nutzung der Meere.

Fingerkoralle

Fingerkoralle

Mich haben natürlich vorrangig die Aquarien interessiert, die Fische aller Arten, Farben und Formen aus den verschiedensten Gegenden der Meere, Schildkröten sowie eine ungeahnte Vielzahl von Korallen enthalten. Ebenso sind hier verschiedene Haie und Rochen zu sehen.

Seepferdchen

Seepferdchen

Weiterhin sind originalgetreue Exponate ausgestellt, wie bereits im Vorhof zum Museum ein Fischkutter aus dem Jahr 1949. Ältere Fischereiboote sind im Inneren des Museums als Modelle zu sehen.

Auch originalgetreue Nachbauten der Meereswelten können bewundert werden - spektakulär ist die fünf Meter hohe Nachbildung eines Korallenriffs, das sich über mehrere Ebenen hinzieht und das größte seiner Art in Europa ist.

Wasserschildkröte

Wasserschildkröte

Glücklicherweise war das Museum zur Zeit meines Besuches eher spärlich besucht, so dass ich mich nicht mit sich spiegelnden Besuchern in den Glasscheiben herumärgern musste ;-) Es war alles in allem ein schöner Aufenthalt in diesem sehr sehenswerten Museum, das Aquarium werde ich sicher noch einmal aufsuchen wollen, mich faszinierte dort vor allem die Korallenvielfalt.

Einige weitere Fotos aus dem Meeresmuseum können hier angesehen werden.

Der Abschluss des Eintrages bleibt selbstverständlich Knut vorbehalten.

Knut am 27. Dezember 2009

Knut am 27. Dezember 2009

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut (und Gianna) darf gern hier durchgeblättert werden.

Das soll es für heute gewesen sein, ich sortiere weiterhin fröhlich meine Fotos von meinem Weihnachtsausflug und genieße diesen Donnerstagabend, bevor mich morgen für ein letztes Mal in diesem Jahr der Alltag in die Arme schließt ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Stralsund, #Zoo Rostock, #Knut

So schnell kann es gehen - kaum, dass ich mich am Sonntag von Berlin aus gen Norden auf die Reise gemacht habe, ging es heute auch bereits wieder zurück in die Hauptstadt. Begrüßt wurde ich hier von feucht-grauem Nieselwetter, nachdem ich wenige Stunden zuvor bei mildem Wetter losgefahren war.

Aber nun von vorn ;-)

Los ging es am Sonntag vormittag mit dem Zug, der pünktlich fuhr und auch pünktlich an seinem Ziel ankam. Da viele vermutlich die Gelegenheit genutzt hatten, die Reise in die Weihnachtstage bereits am Freitag oder Samstag anzutreten, dachte ich, es wäre eine schlaue Idee, am Sonntagvormittag loszufahren. Diesen dann doch nicht so ganz cleveren Einfall hatten außer mir leider noch ganz viele andere Mitmenschen, nun gut. Jedenfalls war ich in einem außerordentlich gut gefüllten Zug unterwegs in die Hansestadt Stralsund ;-)

Akiak

Akiak

Von dort aus habe ich mich am Montagmorgen auf den Weg in die Hansestadt Rostock aufgemacht, natürlich um dem hiesigen Zoo und vor allem den seit einigen Monaten im Polarium beheimateten drei jungen Eisbären einen Besuch abzustatten :-)

Ich kam flott bei meinem Zielort an und stellte fest, dass ich zu dieser Zeit die Einzige an der Zookasse war - was nicht heißen sollte, dass es im Zoo selbst leer war ;-)

Noria

Noria

Vom Eingang Trotzenburg muss man nur einmal scharf links abbiegen und die Treppen hoch spazieren und schon befand ich mich bei den Eisbären, wobei sich mir erst einmal eine leere Anlage präsentierte. Aber gut, von vorn sieht man ja nur ein Drittel dieses riesigen Areals der Eisbären. Als ich die Eis- und Meereswelt geentert hatte, sah ich, dass Akiak gerade allein auf seinem Teil der Anlage unterwegs war und am Ufer entlangtigerte.

Sizzel

Sizzel

An diesem Tag waren der Junge und die beiden Mädels, Noria und Sizzel, getrennt voneinander untergebracht; die Verbindungstür zwischen den beiden Anlagen blieb geschlossen. Noria und Sizzel störte das nicht groß - sie hatten ihren Spaß - zeitweise allein, aber meistens miteinander - während sich Akiak sichtlich langweilte ;-)

Ich habe mich am frühen Nachmittag wieder auf die Rückfahrt zurück nach Stralsund begeben; der Zoo Rostock schließt an diesem Tag etwas früher, wie es auch in Berlin der Zoo und der Tierpark handhaben.

Kuhfisch

Kuhfisch

Am folgenden Tag habe ich wieder einmal dem Meeresmuseum Stralsund einen Besuch abgestattet, das ich seit vielen Jahren nicht mehr von innen gesehen habe. Hier hat sich einiges getan, wie ich feststellen durfte - die meiste Zeit habe ich natürlich im Aquarium zugebracht, mit seiner einzigartigen Korallenvielfalt, Fischen in allen Formen, Größen und Farben; Schildkröten fehlen natürlich auch nicht. Riesige Skelette von Walen, die hier in der Gegend vor etlichen Jahren gestrandet sind (die Wale natürlich, nicht die Skelette) können angesehen werden. Und einiges mehr, aber dazu in einem gesonderten Beitrag.

Seesterne

Seesterne

Mein Kurzurlaub an der Ostsee ist nun auch bereits zuende und heute morgen ging es zurück nach Berlin. Auch die Rückreise begann püntklich und führte mich ohne Umwege an mein Ziel. Hier wurde ich von nasskaltem Wetter begrüßt, wie bereits eingangs erwähnt. Das übliche Dunkelgrau erwartete mich hier auch wieder, nachdem ich an der Ostsee doch einige Sonnenstunden genießen durfte.

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich heute Knut und Tosca.

Knut und Tosca am 26. Dezember 2010

Knut und Tosca am 26. Dezember 2010

Das soll es fürs Erste von meinem Kurzurlaub gewesen sein - ich ordne jetzt erst einmal meine Gedanken sowie Unmengen von Fotos, bevor ich weiterberichte :-)

Morgen beginnt für mich erst einmal eine kleine feine zweitägige Arbeitswoche ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Eigentlich sollen die Tage ab heute wieder länger werden, eigentlich. Nun war es jedoch so, dass der heutige Samstag noch dunkler daherkam als der gestrige Freitag. Immerhin, es blieb, bis auf ein wenig Nieselregen am Morgen, den Rest des Tages trocken ;-)

Und so habe ich mich im Dunkelgrau auf den Weg in den Zoo begeben ;-)

Mandrill

Mandrill

Auf der Bärenanlage begrüßten mich auch heute die Polarwölfe, obwohl deren Anlage mittlerweile fertiggestellt wurde. Einige Besucher nahmen die Anlage bereits unter die Lupe (von außen natürlich), das Ergebnis des Umbaus sieht sehr ansprechend aus, jetzt muss es nur noch den Wölfen gefallen ;-) Auf der großen Eisbärenanlage präsentierte sich Wolodja auf dem Plateau und schien dort etwas zu untersuchen. Katjuscha sah ich heute nicht.

Suchbild mit Faultier

Suchbild mit Faultier

Auf meiner Zoorunde kam ich zuerst im Panda Garden vorbei, in dem ein vereinsamter Tierpfleger gerade die Kommentierung durchführte, für die sich keiner zu interessieren schien. Ich habe nun dem Tropenhaus einen Besuch abgestattet, das heute, genau wie der gesamte Zoo, erstaunlich leer war. Gut besucht war allenfalls das neu gestaltete Gehege der Faultiere (natürlich ebenfalls von außen), das ich heute erstmals zu Gesicht bekam. Auch dieses ist sehr gut gelungen, wie ich finde, wirkt außerdem viel geräumiger.

Hornrabe Clyde

Hornrabe Clyde

Nachdem ich meinen Rundgang durch das Tropenhaus beendet hatte, habe ich mich noch ein wenig draußen umgesehen, Clyde, den Hornraben, begrüßt, bevor ich mich noch einmal in den Panda Garden begab. Meng Meng befand sich auf ihrer Außenanlage und lief wieder einmal rückwärts, während sich Jiao Qing gut sichtbar und publikumswirksam der Bambusvernichtung hingab ;-)

Jiao Qing

Jiao Qing

Nun bin ich noch einmal zum Bärenrevier zurückspaziert, um zu sehen, wie es Wolodja und Katjuscha nun so ergeht. Wie bereits eingangs erwähnt, zeigte sich Katjuscha heute vormittag nicht. Wolodja hatte sich zwischenzeitlich ins Wasser begeben und schwamm dort seine ewigen Runden zwischen der Besuchersichtscheibe und dem Betonquader hin und her.

Wolodja

Wolodja

Ich habe mich nun auf den Weg zum Ausgang gemacht, den Elefanten noch ein feines Weihnachtsfest gewünscht (wie allen anderen Zoobewohnern auch), bevor ich durch den Shop den Zoo verlassen habe. Ich hatte ja noch einiges zu tun ;-)

Und natürlich darf auch diesmal Knut nicht fehlen :-)

Knut am 22. Dezember 2008

Knut am 22. Dezember 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut, der an diesem Tag seinerseits (unerwünschten) Besuch erhielt, darf gern hier angesehen werden.

Und nun bin ich mit Reisevorbereitungen beschäftigt, die nächsten Tage verbringe ich außerhalb Berlins und freue mich bereits darauf, dass es morgen losgeht :-)

Ein dunkelgrauer 22.12.

Und so wünsche ich allen, die hier hereinschauen, einen schönen vierten Advent, ob mit verkaufsoffenem Sonntag oder auch nicht, einen besinnlichen Heiligabend und schöne Feiertage. Ach, lasst es euch einfach gut gehen, jeder so, wie er es mag :-)

Ein dunkelgrauer 22.12.

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Knut
Vor dem vierten Adventswochenende

Es ist vollbracht, die letzte Arbeitswoche vor dem 4. Advent und den sich anschließenden Weihnachtstagen endete heute. Und gleichzeitig beginnt der astronomische Winter und wird von der Wintersonnenwende begleitet. Der kürzeste Tag des Jahres also, was das Tageslicht angeht, da die Sonne heute auf der Nordhalbkugel ihren niedrigsten Stand am Horizont erreicht. Nicht, dass sie sich heute überhaupt blicken ließ, sie trieb sich offenbar anderswo herum ;-)

Vor dem vierten Adventswochenende
Vor dem vierten Adventswochenende

Jedenfalls präsentierte sich dieser 21. Dezember in Berlin dauergrau und regnerisch. Zu allem Überfluss hatte auch die U-Bahn wieder ihre fast schon alltäglichen Ausfallerscheinungen und ich war extra lang unterwegs, um zu meiner Arbeitsstelle und zurück zu kommen. Als ich in den wohlverdienten Feierabend startete, war es bereits fast dunkel, so dass ich es unterlassen habe, noch in den Zoo zu fahren, um dort auf die Suche nach den dortigen Bewohnern zu gehen ;-)

Vor dem vierten Adventswochenende
Vor dem vierten Adventswochenende

Und so lasse ich heute, pünktlich zum Start in das Adventswochenende, einige Impressionen von meinem Weihnachtsmarktbesuch hier, bevor ich Knut das Schlusswort des Eintrages überlasse.

Knut am 21. Dezember 2008

Knut am 21. Dezember 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei einem ganz entspannten Eisbärchen darf hier durchgeblättert werden.

Das war sie also, die letzte Arbeitswoche vor dem Weihnachtsfest und ich darf mich nun auf fünf freie Tage freuen :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Wer rechnen kann, wird gerade festgestellt haben, dass dieses Jahr noch elf Tage bereithält und ich frage mich einmal mehr, wo die Zeit geblieben ist. Für Reflektionen dieser Art spare ich mir die Feiertage auf, es gilt erst einmal, diese letzte Arbeitswoche vor dem letzten Adventswochenende und den folgenden Weihnachtsfeiertagen über die Bühne zu bringen.

Polarwolf

Polarwolf

Es war ein recht ungemütlicher Tag - die Temperaturen lagen auch heute nur knapp über der Null-Grad-Grenze. Und wie es ein frei gewordenes Zeitfenster so wollte, habe ich auch heute dem Zoo einen Kurzbesuch abstatten können. Natürlich ging es auch diesmal dort relativ übersichtlich zu, sowohl, was die Zoobesucher als auch die Bewohner dieser Einrichtung anging.

Wolodja

Wolodja

Vorbei an den Polarwölfen, die unverändert die Bärenanlage bewohnen, ging es weiter an der Wolfsanlage vorbei, die nach meinem Dafürhalten mittlerweile fertig gestellt zu sein scheint, zu den Eisbärenanlagen.

Auf der großen Anlage wanderte ein ziemlich sauberer Wolodja herum, während die kleine Nebenanlage heute leer blieb. Katjuscha zog den Aufenthalt im Innengehege vor, zumal heute auch kein "Unterhaltungsprogramm" vor ihrer Anlage stattfand ;-)

Sibirische Steinböcke

Sibirische Steinböcke

Wie bereits berichtet, ließen sich heute sehr wenige Tiere blicken. Die kleinen Wildhunde nebst Eltern und Onkel sah ich gerade noch in der Erdhöhle verschwinden. Zu allem Überdruss begann es nun auch noch zu regnen, na fein ;-)

Auf meinem Weg zum Ausgang durfte ich feststellen, dass in unmittelbarer Nähe der Wolfsanlagen-Baustelle eine weitere solche eröffnet wurde. Der mittlere Teil des Kinderspielplatzes muss nun dran glauben. Dort, wo sich früher die Kletterhäuser mit Rutschen und Trampolins sowie eine Schaukel befanden, zeigt sich nun eine traurige Trümmerlandschaft.

Asiatische Elefanten

Asiatische Elefanten

Ich habe mich nun tatsächlich schleunigst durch den Zooshop nach draußen geschlängelt, bevor mich noch die Betrübnis einholt, dass immer mehr aus dem Zoo verschwindet, was die Erinnerungen an die Zeit mit Knut verbindet...

Und natürlich, um wieder etwas fröhlicher zu werden, überlasse ich den Abschluss des Eintrages auch heute Knut und Gianna.

Knut und Gianna am 20. Dezember 2009

Knut und Gianna am 20. Dezember 2009

Und hier kann man sich noch weitere Bilder von meinem Besuch bei den beiden sehr verspielten und verschmusten jungen Eisbärchen anschauen.

Und natürlich werde ich es nicht versäumen, der Lippenbärin Kaveri zu ihrem heutigen zehnten Geburtstag zu gratulieren, näheres gibt es hier zu sehen. Immerhin, an die Lippenbären denkt man, die Geburtstage der Eisbären wurden glatt ignoriert, aber wenigstens die Pandas bekommen Eistorten, Schnee aus dem Pinguinhaus und eingefärbte Eis-Weihnachtsmänner zur Belustigung. Bin ich eigentlich die Einzige, die der Meinung ist, dass hier irgendetwas schiefläuft? Was ausdrücklich nicht als Affront in Bezug auf die Tierpfleger des Bärenreviers verstanden werden soll, die tun ihr Bestes, davon bin ich überzeugt!

Das soll es von diesem Tag, dem 354. im Jahr 2018, auch schon gewesen sein. Immerhin, morgen abend, um 23.22 Uhr steht die Wintersonnenwende auf der Tagesordnung, danach werden die Tage wieder länger. Ein wenig Optimismus muss ich ja hier doch noch versprühen ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Tierpark Berlin, #Knut

Die Zeit vor den Weihnachtsfeiertagen leistet sich derzeit keine Ruhepause, sie rast unerschütterlich vor sich hin und man kommt kaum mit. Immerhin habe ich es heute einrichten können, dem Zoo wieder einmal eine Stippvisite abstatten zu können, auch wenn dieser Mittwoch ebenso grau und unfreundlich daherkam wie die vorherigen Tage.

Katjuscha

Katjuscha

Im sehr leeren Zoo bin ich natürlich wie immer zuerst ins Bärenrevier spaziert. Auf dem Weg dorthin begegneten mir mehrere Baufahrzeuge. Die Polarwölfe gaben gerade ein Heulkonzert zum Besten, was immerhin drei Besucher anlockte ;-)

Um die Anlagen der Eisbären herum fanden heute Baumarbeiten statt, die schweres Gerät und eine lautstarke Geräuschentwicklung im Gefolge hatten.

Wolodja

Wolodja

Katjuscha und Wolodja musste natürlich nachsehen, wer für diese Ruhestörung vor ihren Anlagen zuständig ist. Amused waren beide nicht, wie man sehen kann - ach ja, ich vergaß, Eisbären haben angeblich keine Mimik ;-) Immerhin sehen beide gut und fit aus und hatten wenigstens etwas Abwechslung vor ihrer Anlage.

Ich bin nun erst einmal zum Landwehrkanal gewandert, um bei den Alpakas vorbeizuschauen.

Alpaka

Alpaka

Hier ging es vergleichsweise geräuschlos zu und so futterte sich die komplette Mannschaft gemütlich über ihre Anlage.

Ein Besuch bei den Wildhunden verlief ergebnislos - eine Gärtnerin war hier zugange und war dabei, das Herbstlaub zu entfernen.

Himalaya-Tahre

Himalaya-Tahre

Da ich ohnehin nicht allzu viel Zeit hatte, bin ich gemächlich zum Ausgang gewandert. Auf der Anlage der Tahre war bei meinen vergangenen Besuchen immer nur ein Vertreter dieser Art zu sehen, diesmal ließen sich gleich zwei blicken :-)

Asiatischer Elefant

Asiatischer Elefant

Die Elefanten gaben sich von diesem ungemütlichen Wetter unbeeindruckt, sammelten Pellets von ihrer Anlage und betrieben Rüsselgymnastik :-) Und schon war mein kurzer Zoobesuch auch bereits beendet. Unter der Woche bleibt mir dazu, wenn überhaupt, nur wenig Zeit. Dass ich dann bei meinen Lieblingszoobewohnern vorbeischaue, versteht sich von selbst ;-)

Aus dem Tierpark gibt es indes ein neues Video zu vermelden sowie einen dazugehörigen Artikel mit einigen weiteren Fotos. Diese sind hier zu finden. Quintessenz des Ganzen ist die Tatsache, dass Tonjas Baby weiterhin wächst und gedeiht und mittlerweile ein lautstarkes Organ entwickelt hat. Wie schön, allerdings befindet sich mein Fuß immer noch auf der Euphoriebremse, obwohl ich natürlich weiterhin kräftig die Daumen drücke.

Die Schlussrede des Eintrages halten heute Knut und Gianna.

Knut und Gianna am 19. Dezember 2009

Knut und Gianna am 19. Dezember 2009

Das Fotoalbum von den beiden Schmusebären an einem Dezembersamstag im Schnee darf gern hier durchgeblättert werden.

Das soll es für heute hier von und in diesem Blog gewesen sein, zwei Arbeitstage warten noch auf mich, dann geht es in ein extralanges Wochenende, den Weihnachtstagen sei Dank, die in diesem Jahr außerordentlich arbeitnehmerfreundlich liegen :-)

Kommentare anzeigen

1 2 3 > >>

Besucherzähler

Drymat

Datenschutzerklärung

Gehosted von Overblog