Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Blog von purzelbaum

Blog von purzelbaum

Berlin, Knut, eigene Befindlichkeiten und was mir sonst noch alles einfällt

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Rostock, #Knut
Oktoberfinale und Halloween

Das war es dann also mit dem Monat Oktober, an dessen Ende ich mich heute wieder dem Berufsalltag stellen durfte. Und kaum, dass ich es mich versah, war ich bereits wieder mittendrin ;-)

Natürlich fand heute kein Zoobesuch statt, aber ich wollte ja noch etwas über meinen Besuch im Zoo Rostock erzählen.

Teil des Polariums

Teil des Polariums

Ich habe mich recht früh auf den Weg gemacht und kam gegen halb zehn Uhr am Eingang Trotzenburg an. An der Kasse war ich die Einzige und so konnte ich kurz darauf, mit meinem frisch erworbenen Tagesticket, den Zoo entern. Und schon bald stand ich mit einigen anderen Zoobesuchern und einem Tierpfleger vor der Eisbärenanlage. Besagter Tierpfleger hatte gerade riesige Fleischbrocken auf die Anlage fliegen lassen und so traf ich genüsslich futternde Eisbären an.

Akiak

Akiak

Sizzel futterte an Land und alsbald näherte sich ihr Akiak, was Sizzel mit einem lauten Brummen quittierte. Es half nichts, Sizzels Fleisch gehörte nun Akiak, was nicht wirklich dramatisch war - Sizzel schnappte sich einfach den nächsten Fleischklumpen ;-) Kurz darauf war Noria an Akiaks Seite und die beiden machten sich gemeinsam über das Fleisch her, bis Noria dem Akiak das Fleisch mopste, was dieser gutmütig geschehen ließ ;-)

Sizzel

Sizzel

Danach waren Anlagenrundgänge sowie Bade- und Spielrunden angesagt; dies war vor allem der Part von Akiak und Noria; die beiden sind ein richtig gutes Team :-) Sizzel ist offenbar lieber für sich - ich sah sie während meines Besuches praktisch nur futtern oder im Gras liegen, von einem kleinen Ausflug ins Wasserbecken einmal abgesehen ;-)

Zwischendurch habe ich der gegenüberliegenden Dahlien-Ausstellung einen Besuch abgestattet, die tatsächlich noch größtenteils in voller Blüte standen :-)

Noria

Noria

Um die Mittagszeit erschien der Tierpfleger ein weiteres Mal und verteilte großzügig Fische im Wasserbecken. Noria und Sizzel fanden dies weniger interessant - Sizzel lag im Gras und schien zu grinsen, während sich Noria für einen im Wasser dümpelnden Kanister interessierte. Und so hatte Akiak vollkommen freie Bahn und ertauchte sich einen Fisch nach dem anderen ;-)

Nun wurde es für mich aber auch Zeit, die Zugreise zurück anzutreten - der Zoo hatte sich in der Zwischenzeit nur unwesentlich gefüllt; bei diesem doch recht kühlen Wetter zog man offenbar andere Beschäftigungen vor.

Ein Fotoalbum von meinem Besuch im Zoo Rostock kann hier angesehen werden.

Es war wie immer ein sehr erlebnisreicher und interessanter Besuch dort und ich muss wohl nicht extra erwähnen, dass ich nicht das letzte Mal dort war :-)

Natürlich bleibt der Abschluss des Eintrages auch heute Knut vorbehalten.

Knut am 31. Oktober 2009

Knut am 31. Oktober 2009

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut und Gianna darf gern hier durchgeblättert werden.

Das war er nun also, der Monat Oktober. Der November steht bereits in den Startlöchern und mittlerweile hat sich der Herbst hier durchgesetzt. Morgen steht noch ein Arbeitstag auf der Tagesordnung und schon lugt das erste Novemberwochenende vorsichtig um die Ecke ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

Mein letzter Urlaubstag stand heute auf dem Programm und natürlich bin ich auch heute noch einmal gemütlich und etwas später in den Tag gestartet. Dieser Tag grüßte mit 2 Grad in den frühen Morgenstunden, um später noch weitere 6 Grad draufzulegen - kurzum - es war recht frisch heute. Dafür blieb es trocken und die Sonne schien :-)

Ich habe mir für diesen Tag einen Besuch im Tierpark vorgenommen und diesen Plan auch prompt in die Tat umgesetzt.

Tonja

Tonja

Im Tierpark ging es heute besuchertechnisch sehr übersichtlich zu, was kaum verwunderlich war, unter der Woche und außerhalb der Ferienzeit ;-) Und so befand sich diesmal nur eine überschaubare Besucheranzahl vor der Eisbärenanlage.

Tonja saß auf dem Felsen oberhalb der Wasserfläche und schaute gleichzeitig nach ihrer Tochter, die im Wasser spielte, als auch nach der Tierpflegerin mit dem Futtereimer - allerdings war es noch etwas Zeit bis zur kommentierten Fütterung.

Hertha

Hertha

Hertha versuchte heute einmal mehr, auf die Scholle zu gelangen, was ihr heute nicht glückte, aber viel fehlt nicht mehr, so meine Einschätzung ;-) Desweiteren tauchte sie desöfteren unter besagte Scholle und förderte dort etliche Spielsachen zutage, es scheint fast, als hätte Hertha eine neue Stelle gefunden, wo sie ihre Siebensachen bunkern kann ;-)

Tonja

Tonja

Tonja behielt natürlich das Geschehen im Blick und ließ ihre kleine Hertha kaum aus den Augen. Hertha indes bespielte die graue Scheibe, einen grünen Ball, einen Ast, den sie im Wasserbecken gefunden hatte, manchmal auch einige Teile gleichzeitig, versuchte zwischendurch, auf die Scholle zu kommen, um sich dann wieder ihren Beschäftigungsutensilien zu widmen.

Hertha
Hertha

Hertha

Und dann war es auch an der Zeit - die Tierpflegerin mit dem Futtereimer tauchte auf, das Mikrofon knackte und Tonja war sofort zur Stelle. Hertha brauchte heute etwas länger, anstatt einfach um die Ecke zu schwimmen, nahm sie den Umweg über die Felsen, um dann doch wieder im Wasser zu stehen ;-)

Tonja

Tonja

Das Futter, größtenteils Äpfel, wurden heute in Ufernähe serviert, so dass weder Tonja noch Hertha ins Wasser mussten, man speiste an Land ;-) Ich habe mich nach der kommentierten Fütterung auch bereits wieder auf den Weg zum Ausgang begeben und mich heimwärts befördern lassen.

Und wie immer überlasse ich die Schlussrede des Eintrages Knut.

Knut am 30. Oktober 2009

Knut am 30. Oktober 2009

Knut am 30. Oktober 2010

Knut am 30. Oktober 2010

Und so geht heute meine Urlaubswoche bereits zuende, obwohl ich den Eindruck habe, sie hätte gerade erst begonnen ;-) Immerhin steht mir dadurch nur eine kurze, zweitägige Arbeitswoche bevor. Ist ja auch etwas, worüber man sich freuen darf.

Ich genieße nun noch die letzten freien Stunden und versuche, das Fotoalbum aus dem Zoo Rostock fertigzustellen, bevor mich morgen der Berufsalltag wieder in seine liebevollen Arme schließt ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Zurück von meiner Kurzreise wartete heute noch ein freier Tag auf mich, in den ich ganz gemächlich gestartet bin. Die Temperaturen befinden sich morgens hier im niedrigen einstelligen Bereich, um sich im Tagesverlauf bis auf 12 Grad hochzuschrauben - der Spätsommer ist nun offenbar endgültig vorbei. Immerhin zeigte sich heute fast ganztägig die Sonne :-)

Ich habe mich am späten Vormittag auf den Weg in den Zoo begeben, den ich nun seit einigen Tagen nicht mehr besucht hatte.

Katjuscha

Katjuscha

Auf dem Weg ins Bärenrevier begegneten mir zunächst kaum Besucher - dafür waren Heerscharen von Gärtnern unterwegs, die den Laubmassen zu Leibe rückten. Im Bärenrevier selbst ging es dann schon etwas belebter zu. Allerdings nicht bei Plato - der Kragenbär zog heute offenbar den Aufenthalt im Innenbereich vor. Dafür war die Eisbärenanlage gut besucht. Ich kam gerade richtig, um mitzuerleben, wie Katjuscha ihren Höhleneingang verließ und sich auf der Anlage zeigte. Viel geschah allerdings anfangs nicht, bis auf die Tatsache, dass Katjuscha Stehvermögen bewies ;-)

Polarwolf

Polarwolf

Ich habe mich daher erst einmal zu einer Zoorunde aufgemacht, um später noch einmal im Bärenrevier vorbeizuschauen. Den Polarwölfen habe ich natürlich ebenfalls einen Besuch abgestattet - sie zeigten sich heute wieder einmal in fotografierbarer Nähe und starteten kurz darauf ihr Heulkonzert, wobei sich natürlich etliche Zuschauer und -hörer einfanden ;-)

Humboldt-Pinguine

Humboldt-Pinguine

Vorbei an den dösenden Wildhunden ging es weiter zum Robbenrevier. Viel los war dort zwar nicht, aber die gesamte Bewohnerschaft ließ sich blicken, was in dieser Jahreszeit fast schon eine Seltenheit ist ;-)

Seelöwennachwuchs

Seelöwennachwuchs

Nachdem ich noch einmal nach dem immer noch abwesenden Plato gesehen habe, immerhin die Nasenbären sichten konnte, die im Gebüsch unterwegs, allerdings mehr zu erahnen als zu sehen waren, ging es wieder zurück zur Eisbärenanlage.

Katjuscha

Katjuscha

Katjuscha setzte sich gerade in Bewegung und tapste zum Ufer. Dort schien sie eine Weile über ein Bad nachzudenken und die anwesenden Besucher fieberten ihrer Entscheidung entgegen ;-) Katjuscha ließ sich auch diesmal sehr viel Zeit, drehte sich dann aber doch ziemlich unvermittelt um und begann, über die Anlage zu tapsen. Immerhin, sie verschaffte sich ein wenig Bewegung, ein Bad hätte ihr aber sicher auch gut getan.

Panzernashörnchen Karl

Panzernashörnchen Karl

Ich habe mich daraufhin in Richtung Ausgang begeben und noch bei den beiden Panzernashörnern Betty und ihrem Sprössling Karl vorbeigeschaut. Die beiden befanden sich heute auf der vorderen Anlage und waren damit beschäftigt, sich über dieselbe zu futtern ;-)

Für mich galt es noch einiges zu erledigen und so habe ich mich per S-Bahn heimwärts befördern lassen.

Und wie immer überlasse ich den Abschluss des Eintrages dem Eisbärchen Knut.

Knut und Gianna am 29. Oktober 2009

Knut und Gianna am 29. Oktober 2009

Knut am 29. Oktober 2010

Knut am 29. Oktober 2010

Es war soweit ein ganz feiner freier Tag für mich, ich habe einiges geschafft und versuche mich nun an einem Fotoalbum aus dem Zoo Rostock. Es sind immer noch viel zu viele Fotos, aber glücklicherweise wartet morgen noch ein freier Tag auf mich :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Stralsund, #Zoo Rostock, #Knut
Gorch Fock

Gorch Fock

Nachdem ich einige Tage lang den Ostseewind genießen durfte, der mir zuweilen recht stürmisch um die Ohren pfiff, bin ich nun schon wieder in Berlin. Es war eine feine Zeit im Norden, die wie immer viel zu kurz ausfiel.

Ich habe mich am Freitag auf den Weg gen Norden gemacht, der Zug fuhr pünktlich ab und kam überpünktlich in der Hansestadt Stralsund an. Das Wetter unterschied sich nicht groß von dem in Berlin - die Sonne schien und es herrschten um die 18 Grad.

Akiak, Noria und Sizzel
Akiak, Noria und Sizzel

Akiak, Noria und Sizzel

Und natürlich musste auch dem Zoo Rostock ein Besuch abgestattet werden :-) Ich wollte doch sehen, wie es Akiak, Noria und Sizzel so ergeht. Die drei jungen Eisbären genießen dort ihr Leben, werden von den Tierpflegern verwöhnt und gehen immer entspannter miteinander um. Natürlich gibt es gewisse Vorlieben gegenüber dem einen oder der anderen, aber das ist bei einem Trio nur natürlich, aber dazu später mehr.

Sizzel und Akiak

Sizzel und Akiak

Es war wieder ein sehr schöner und erlebnisreicher Besuch im Rostocker Zoo, meine Kamera hatte wunde Füße und ich ebenso und ich werde mich nun daran machen, die Speicherkarte von den vielen Fotos zu befreien, die ich mitgebracht habe, aber dies wird noch etwas dauern.

Noria und Akiak

Noria und Akiak

Und so habe ich noch einen feinen verlängerten Sonntag, der Zeitumstellung sei Dank, in Stralsund verbracht, bevor ich mich heute wieder auf den Heimweg nach Berlin machen musste oder durfte ;-)

Einmal an die Ostsee und zurück

Ich kam hier bei sonnigen 16 Grad an und packe erst einmal meine Siebensachen aus, die mich während meiner Kurzreise begleiten durften.

Das muss als Kurzbericht erst einmal genügen und wie immer überlasse ich den Abschluss des Eintrags meinem Herzenseisbärchen Knut.

Knut am 28. Oktober 2010

Knut am 28. Oktober 2010

Ich bin nun rechtschaffen müde, werde mich aber dennoch ein wenig den mitgebrachten Fotos widmen, glücklicherweise habe ich morgen noch frei :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

So richtig hell wollte es bis in den späten Nachmittag hinein heute tatsächlich nicht werden - nach dem gestrigen Spätsommertag hatte wieder der Herbst den Dienst angetreten ;-) Aber gut, ich habe frei und bin ganz gemächlich in den Tag gestartet. Die Temperaturen waren ganz angenehm, der Himmel hatte sich mit einer dichten grauen Wolkendecke geschmückt und es herrschte wegen der hohen Luftfeuchtigkeit ein etwas merkwürdiges Wetter, obwohl es nicht regnete - das habe ich so noch nicht erlebt - waren die Straßen und Wege nass und das trotz nicht stattgefundenen Regens ;-)

Katjuscha

Katjuscha

Bevor es mich morgen für einige Tage in andere Gefilde verschlägt, musste heute noch einiges angegangen werden, aber ein Besuch im Zoo war dennoch drin und auch geplant :-) Bei diesem merkwürdigen Wetter ging es dort eher übersichtlich zu, auch was die Zoobewohner selbst anging. Kragenbär Plato ließ sich erst gar nicht blicken und Katjuscha sah ich immer nur schlafend im Höhleneingang liegen ;-)

Jiao Qing

Jiao Qing

Immerhin hielt Panda Jiao Qing heute im Zoo die Bärenehre hoch und präsentierte sich auf seiner Lieblingsbank und in unmittelbarer Nähe seiner Besucher. Wobei er natürlich nichts weiter tat, als sich dem Bambusverzehr zu widmen ;-)

Nun gut, so spannend war dies nicht, so dass ich es vorzog, erst einmal dem Tropenhaus einen Besuch abzustatten.

Fatou

Fatou

Die Innenbereiche der dortigen Bewohner waren fast vollzählig besetzt. Die Orang-Utans rangelten sich am Futterautomaten, was aufgrund der Lichtverhältnisse praktisch unfotografierbar war.

Dafür hatte sich Gorilla-Dame Fatou hoch oben ein feines Plätzchen gesucht und frühstückte dort in aller Ruhe :-)

Erdmännchen

Erdmännchen

Die Gorilla-Gruppe selbst befand sich auf der Außenanlage, fand dieses unwirtliche Wetter allerdings auch nicht so toll, so dass man sich gemeinsam unter dem Vordach aufhielt. Die Erdmännchen waren da weniger empfindlich, die Gruppe wuselte draußen herum; ebenso ihre Nachbarn - die drei Stachelschweine ließen sich erstaunlicherweise auch wieder einmal blicken :-)

Anchali

Anchali

Vorbei an den Flamingos führte mich mein Weg zu den Elefanten. Victor hatte wieder Besuch von seiner Lieblingsdame Drumbo und natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, dem Victor nachträglich zu seinem gestrigen 26. Geburtstag zu gratulieren. Ein Video zu seiner Geburstagsfeier kann hier angesehen werden. Bei Victors nicht mehr ganz so kleinem Töchterchen Anchali habe ich natürlich auch vorbeigesehen :-)

Schneeeule

Schneeeule

Ich habe nun meinen Weg an den Giraffen vorbei zum Hornraben Clyde fortgesetzt, der wie immer eifrig Laub sammelte - eine dankbare Aufgabe um diese Zeit.

Nach einem Schwenk durch die Adlerschlucht ging es noch einmal ins Bärenrevier zurück. Die Nasenbären turnten hoch oben im Geäst herum, Katjuscha lag unverändert tief und fest schlafend im Höhleneingang und Kragenbär Plato fand das Wetter immer noch bescheiden und ließ sich nicht blicken ;-)

Mein Zoobesuch endete hiermit und ich habe mich in Richtung Ausgang gewandt.

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich heute Knut und Gianna.

Knut und Gianna am 24. Oktober 2009

Knut und Gianna am 24. Oktober 2009

Einige weitere fotografische Eindrücke von diesem Herbstsamstag bei den beiden jungen Eisbären gibt es hier zu sehen.

Ich packe nun mein Ränzlein, genieße den ersten Urlaubstag zuende und bin dann erst einmal weg. Bis später :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Wir befinden uns nun mittlerweile im letzten Drittel dieses Monats, der sich unverändert nicht entscheiden kann, ob er den Herbst oder den Spätsommer präsentieren will - heute war wieder einmal der Spätsommer an der Reihe ;-)

Für mich hieß das, am Nachmittag in den Zoo zu spazieren, der bei diesem feinen Wetter natürlich wieder gut besucht war.

Alpenmurmeltier

Alpenmurmeltier

Nachdem ich mich von dem futternden Alpenmurmeltier habe begrüßen lassen, ging es geradewegs weiter ins Bärenrevier. Die Lippenbärenanlagen sahen heute eher unbewohnt aus. Nachbar Plato lag zu einer großen schwarzen Kugel zusammengerollt unter einem Baum und schien zu schlafen. Vorbei an den abwesenden Nasenbären ging es weiter zur Eisbärenanlage.

Höckerschwan vor der Eisbärenanlage

Höckerschwan vor der Eisbärenanlage

Zuerst sah ich dort allerdings nicht Katjuscha, die Bewohnerin derselben, sondern einen Höckerschwan, der offenbar ausgebüchst war und es vor der Besuchersichtscheibe der Eisbärenanlage ganz spannend zu finden schien ;-) Ein ziemlich großes Exemplar, das sich dort eingefunden hatte, so dass die Besucher lieber einen vorsichtigen Bogen um ihn herum drehten. Der Schwan nahm es gelassen ;-)

Katjuscha

Katjuscha

Katjuscha nahm es ebenfalls gelassen, vielmehr schien sie gar nicht zu bemerken, was sich vor der Sichtscheibe ihrer Anlage abspielte. Sie war damit beschäftigt, den Weg vom Höhleneingang zur Mulchecke und zurück zu absolvieren, als würde sie Kilometergeld bekommen ;-) Immerhin verschaffte sie sich Bewegung. Ich blieb noch eine Weile vor der Eisbärenanlage, allein, es erschien niemand, der den Schwan wieder dorthin beförderte, wo er hingehörte, obwohl die Zooverwaltung und einige Tierpfleger informiert waren, aber gut, so gefährlich schien er mir auch nicht zu sein, der Schwan ;-)

Himalaya-Tahr

Himalaya-Tahr

Ich habe mich nun langsam wieder auf den Weg zum Ausgang begeben. Kragenbär Plato schlief immer noch, der Anoa flitzte über seine Anlage, während sein Nachbar, das Zwergflusspferd gerade auf der Bildfläche erschien und sich etwas Nahrhaftes suchte. Ich habe nun noch einen Schwenk zu den Tahren unternommen, die jeweils auf einer Erhöhung standen und sich dort offenbar einen Überblick über den Zoo verschaffen wollten.

Panzernashörnchen Karl

Panzernashörnchen Karl

Die Panzernashörner Betty und Karl waren heute auf der hinteren Anlage neben Tapir Chico anzutreffen und belagerten hartnäckig die Tür, die ins Haus führt, aber noch blieb diese zu ; -)

Nun wurde es aber bereits wieder Zeit für mich, den Zoo zu verlassen, es gab noch einiges zu erledigen.

Eine kleine herbstliche Fotonachlese aus dem Zoo vom Sonntag kann hier angesehen werden, die soll natürlich nicht vorenthalten werden.

Die Schlussrede des Eintrages hält natürlich auch diesmal Knut.

Knut und Gianna am 23. Oktober 2009

Knut und Gianna am 23. Oktober 2009

Knut am 23. Oktober 2010

Knut am 23. Oktober 2010

Das soll es vom heutigen Wochenhalbfinale gewesen sein, ich gönne mir nun einen ruhigen Mittwochabend und freue mich auf eine feine Urlaubswoche - höchste Zeit wurde es :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Tierpark Berlin, #Knut

Der Oktober biegt nun bereits in sein letztes Drittel ein, es ist wieder einmal Montag und nach den zweiwöchigen Herbstferien kehrte heute in Berlin wieder der Alltag ein. Was bedeutet, der Tag begann mit diversen dicken Verkehrsstaus. Was mich nicht groß störte, die Bahn brachte mich staufrei zu meiner Arbeitsstelle und ich konnte pünktlich die neue Woche in Angriff nehmen.

Hertha

Hertha

Tonja

Tonja

Zum Wochenbeginn und als Abschluss des Wochenendes folgt an dieser Stelle nun das Fotoalbum aus dem Tierpark von meinem dortigen Samstagsbesuch, das hier angesehen werden kann.

Hertha und Tonja

Hertha und Tonja

Und wie immer bleibt der Abschluss des Eintrages Knut überlassen.

Knut am 21. Oktober 2009

Knut am 21. Oktober 2009

Knut am 21. Oktober 2010

Knut am 21. Oktober 2010

Das soll es in aller Kürze auch bereits vom heutigen Wochenstart gewesen sein. Mehr gibt es vom heutigen Tag nicht zu berichten, bis auf die Tatsache vielleicht, dass nach dem gestrigen Spätsommertag heute wieder der Herbst an der Reihe war ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Zoo Berlin, #Knut

Es war ein Sonntag, der nicht ganz überraschungsfrei über die Bühne ging. Gestartet mit 11 Grad und bedecktem Himmel, sollten sich die Temperaturen im Tagesverlauf tatsächlich noch bis zu 20 Grad aufschwingen und ab Mittag zeigte sich doch noch dauerhaft die Sonne.

Ich war recht früh unterwegs, um zeitig im Zoo anzukommen, aber da hatte mir der öffentliche Nahverkehr einen Strich durch die berühmte Rechnung gemacht. Auf der Stadtbahnstrecke ging erst einmal gar nichts - weder S-Bahnen noch Züge fuhren. In der Nacht war ein Sonderzug auf ebendieser Strecke ausgebrannt und so wurde diese erst einmal gesperrt.

Nun gut, es gibt ja noch die U-Bahn, die zwar deutlich länger braucht, mich aber wenigstens völlig komplikationslos von A nach B beförderte ;-)

Jiao Qing

Jiao Qing

Offenbar war ich nicht die Einzige, die heute morgen mit derartigen Beförderungsproblemen zu kämpfen hatte - angekommen im Zoo stellte ich fest, dass dieser noch fast leer war, was sich erst geraume Zeit später ändern sollte ;-)

Im Bärenrevier schlief man noch und so habe ich mich erst einmal bei anderen Zoobewohnern umgesehen. Im Panda Garden traf ich Jiao Qing gerade dabei an, wie er sich an seinem kleinen Teich am Wasser labte, um danach vor der Tür zum Innenbereich aufzutauchen, allerdings musste er draußen bleiben ;-)

Brauner Kapuziner

Brauner Kapuziner

Hernach ging es weiter durch das Tropenhaus, das heute fast vollständig bewohnt war, die Außenanlagen der Affen blieben bis auf wenige Ausnahmen leer. Ich habe noch Gorilla-Dame Fatou begrüßt, die dicht vor der sich spiegelnden Besucherscheibe lag und gemütlich frühstückte, danach ging es für mich wieder ins Freie.

Erdmännchen

Erdmännchen

Dort habe ich mir erst einmal das lautstarke Morgenkonzert der Siamangs angehört und gesehen, welches doch einige Besucher angelockt hatte. Gut, nach kurzer Zeit wurde mir dies dann doch zu laut und ich habe meinen Weg durch den Zoo fortgesetzt. Die Erdmännchen ließen sich heute wieder einmal blicken und wurden begeistert fotografiert.

Victor

Victor

Vorbei an den Flamingos ging es weiter zu den Elefanten. Victor hatte wie üblich Besuch von seiner Lieblingskuh Drumbo. Der Rest der Elefantenmannschaft hatte sich nebenan auf der weitläufigen Anlage verteilt und futterte sich genüsslich über dieselbe.

Nachdem ich noch einmal im Panda Garden vorbeigeschaut hatte - Jiao Qing lief dort seine immergleichen Runden, ging es durch die Adlerschlucht zurück ins Bärenrevier.

Plato

Plato

Von Eisbärin Katjuscha war unverändert nichts weiter zu sehen als ein wenig weißes Fell und zwei Ohren, die aus dem Höhleneingang hervorblitzten. Dafür war Kragenbär Plato mittlerweile auf seiner Anlage erschienen, hatte sein Höhlenhochbett erobert und auf dem Weg dorthin ein wenig Grünzeug eingesammelt, mit dem er nun herumkasperte :-)

Eine Runde um das Robbenrevier später ging es für mich dann aber wieder in Richtung Ausgang.

Betty und Karl

Betty und Karl

Natürlich nicht, ohne vorher noch bei den Panzernashörnern vorbeizuschauen. Hier gibt Mama Betty den Ton und die Richtung vor und ihr Söhnchen Karl war ihr auch heute wieder auf den Fersen. Die beiden scheinen sich wirklich gut eingelebt zu haben.

Nachdem ich mich durch den Zooshop geschlängelt hatte, ging es wieder zum Bahnhof Zoo, der Rückweg wollte bewältigt werden. Wie ich feststellen durfte, fuhr auf der Stadtbahnstrecke mittlerweile eine S-Bahn-Linie - im 20-Minuten-Takt. Dieses Angebot stellte für mich allerdings keine akzeptable Option dar, so dass ich dann das Angebot der U-Bahn, mich heimwärts zu befördern, dankbar annahm ;-)

Es war eine ziemlich zeitraubende Aktion, zum Zoo und zurück zu kommen und so war ich ganz erleichtert, als ich endlich in meinen vier Wänden ankam.

Der Abschluss des Eintrages bleibt wie immer Knut vorbehalten.

Knut am 20. Oktober 2009

Knut am 20. Oktober 2009

Knut am 20. Oktober 2010

Knut am 20. Oktober 2010

Dieser Sonntag geht nun allmählich in den Abend über und verabschiedet gleichzeitig dieses Wochenende, welches wie immer viel zu kurz geriet - für meinen Geschmack ;-)

Ich gönne mir nun noch einen feinen Restsonntag, bevor mich morgen wieder der Berufsalltag in seine Arme schließt ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

Nach der gestrigen Stippvisite des Spätsommers übernahm heute wieder der Herbst das Zepter. Dieser Samstag ging mit 16 Grad Höchsttemperatur und der Androhung gelegentlicher Regenschauer an den Start. Anfangs sah es noch ganz gut aus - am Himmel prangte zwar eine dicke graue Wolkendecke, die der Sonne keine Chance ließ, aber es blieb trocken.

Und so habe ich mich am Vormittag, es ist Samstag, wieder einmal auf den Weg in den Tierpark gemacht ;-)

Hertha

Hertha

Dort vor der Eisbärenanlage angekommen, sah ich die beiden Hauptdarstellerinnen tief schlafend nebeneinander auf der Anlage liegen. Bis zur kommentierten Fütterung war noch etwas Zeit und so langsam begann sich der Platz vor der Anlage zu füllen. Erst als die Tierpflegerin mit der Kommentierung begann, erhoben sich Tonja und Hertha und spazierten zum Ufer. Zwei Eisbergsalate flogen ins Wasser und Hertha zögerte nicht lange und machte sich darüber her.

Tonja
Tonja

Tonja

Tonja blieb an Land und wartete geduldig, bis das Töchterchen zu ihr schwamm und der Mama ein wenig Salat vorbeibrachte. Tonja ließ es sich an Land schmecken, während Hertha sich dem restlichen Salat im Wasserbecken widmete ;-)

Nicht lange danach, bog die kleine Eisbärin ab in Richtung Spielzeug-Ecke. Und so sah sie anfangs nicht, dass die Tierpflegerin noch eine blaue Kugel ins Wasser warf. Tonja interessierte sich weniger dafür, um diese zu bespielen hätte sie ins Wasser gemusst, wonach ihr heute offenbar nicht der Sinn stand ;-)

Hertha
Hertha

Hertha

Hertha bespaßte also erst einmal die grüne Riesenkapsel, die sie tatsächlich einmal auf die Scholle beförderte und sie von dort wieder herunterholte, um im Wasser damit weiterzuspielen. Die Scholle selbst hat sie noch nicht erobern können, aber das ist nur noch eine Frage der Zeit, Hertha ist dabei, den Dreh herauszufinden, ich werde berichten ;-) Kurz darauf kam die blaue Kugel in Herthas Sichtweite gedümpelt und natürlich war die kleine Bärin sofort auf dem Weg dorthin und begann, die Kugel zu bespaßen ;-)

Hertha und Tonja

Hertha und Tonja

Natürlich musste die neue Errungenschaft der Mama gezeigt werden, die sich ebenfalls interessiert zeigte, aber heute keine Chance hatte, Hertha nahm schnell Reißaus mit dem Spielzeug und hatte weiterhin Spaß im Wasser damit ;-)

Mittlerweile hatte es nun doch zu regnen begonnen, mitten während der kommentierten Fütterung, was allerdings bei keinem der Besucher Fluchtgedanken auslöste, man zückte die Schirme und sah und hörte weiterhin zu. Leider gab es heute keine aktuelle Gewichtsangabe von Hertha, aber davon wird man in Kürze sicher hören, wenn die junge Dame wieder einmal die Waage bestiegen hat ;-)

Ich habe mich nun durch den tropfenden Wald in Richtung Ausgang begeben und war dann doch recht froh, in der trockenen U-Bahn zu sitzen, die mich heimwärts beförderte. Es war dennoch ein feiner Besuch bei Tonja und Hertha :-)

Der Abschluss des Eintrages bleibt natürlich Knut vorbehalten.

Knut am 19. Oktober 2008

Knut am 19. Oktober 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut, der sich die Zeit sehr abwechslungsreich gestaltete, kann hier angesehen werden.

So grau und sonnenlos, wie dieser Tag begann, so endet er nun um so sonniger. Die Wolkendecke hat sich bis auf ein paar Reste verflüchtigt und die Sonne bekommt nun doch noch eine Chance und nutzt diese auch :-)

Ich werde den Rest des Tages damit verbringen, mich wieder einmal der Fotoausbeute zu widmen und ansonsten diesen Samstag einfach zu genießen :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Nach einigen kühleren Tagen kehrte heute noch einmal der Spätsommer nach Berlin zurück, der sich offenbar überhaupt nicht trennen will ;-) Jedenfalls durfte man sich an diesem Freitag über sonnige 20 Grad freuen. Ein perfekter Ausklang der Herbstferien ;-)

Nachdem ich meine Arbeitswoche zuende gebracht hatte, zog es mich am Nachmittag in den Zoo, der natürlich, witterungs- und ferienbedingt, sehr gut besucht war.

Alpenmurmeltier

Alpenmurmeltier

Nachdem mich das diensthabende Alpenmurmeltier begrüßt hatte, ging es direkt weiter ins Bärenrevier. Auf dem Weg dorthin kamen mir bereits diverse Zoobesucher entgegen, die nun schon auf dem Heimweg waren. Genügend Besucher waren aber immer noch zugegen.

Vorbei an der leeren Anlage von Kragenbär Plato und der ebenso leeren Anlage der Nasenbären ging es weiter zur Eisbärenanlage.

Katjuscha

Katjuscha

Auch hier hatten sich etliche Schaulustige eingefunden. Katjuscha stand mitten auf der Anlage, ließ sich von der Herbstsonne bescheinen und sich geduldig fotografieren ;-) Als sie der Meinung war, es wäre nun genug mit der Fotosession, setzte sie sich in Bewegung und marschierte erstaunlich schnell in die Höhle. Dort blieb sie dann leider auch, aber ich habe mich natürlich dennoch gefreut, Katjuscha wieder einmal auf der Anlage erlebt zu haben und zu sehen, wie flott sie noch unterwegs sein kann, wenn sie denn will und die Fitness mitspielt ;-)

Wildhund

Wildhund

Bevor ich das Bärenrevier verließ, habe ich noch bei den Wildhunden vorbeigesehen. Ein Teil der Mannschaft lag im Schatten unter einem Baum und hielt dort Siesta. Die unternehmungslustigeren unter den Wildhunden hatten sich auf Beobachtungsposten begeben und beobachteten dort interessiert, was sich hinter dem Zaun auf dem Weg zutrug, der am Landwehrkanal entlang verläuft. Ich konnte leider nicht sehen, was dort so Spannendes geschah, immerhin, man hatte etwas zu schauen ;-)

Elefantenkuh

Elefantenkuh

Ich habe nun noch einmal bei Plato vorbeigesehen, der unverändert durch Abwesenheit glänzte und auch die Lippenbären habe ich wieder einmal vergeblich gesucht. Also bin ich entspannt in Richtung Ausgang geschlendert. Tapir Chico war auf seiner Anlage unterwegs, die Alpenmurmeltiere futterten inzwischen und die Steinböcke waren auf Klettertour auf ihrem Felsen. Von den Elefanten sah ich heute nur eine Vertreterin, die anderen beiden waren nicht zu entdecken ;-)

Panzernashörnchen Karl

Panzernashörnchen Karl

Nachdem ich mich von Panzernashorn-Mama Betty und ihrem Söhnchen Karl verabschiedet hatte, welcher seiner Mutti ständig auf den Fersen war, habe ich mich durch den dichtbevölkerten Zooshop ins Freie geschlängelt und mich bald darauf heimwärts befördern lassen. Bei diesem Wetter war die Stadt wieder überaus gut besucht.

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich selbstverständlich Knut.

 

Knut am 18. Oktober 2008

Knut am 18. Oktober 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut darf gern hier durchgeblättert werden.

Nun ist es bereits Freitagabend, mittlerweile stockdunkel und ich gönne mir nun einen feinen Tagesausklang und schaue dem Wochenende entgegen, gespannt, wie es denn so werden wird ;-)

Kommentare anzeigen

1 2 3 > >>

Besucherzähler

Drymat

Datenschutzerklärung

Gehosted von Overblog