Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Blog von purzelbaum

Blog von purzelbaum

Berlin, Knut, eigene Befindlichkeiten und was mir sonst noch alles einfällt

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Zoo Berlin, #Knut
Oktoberfinale

Das war er also, der Monat Oktober, der gestern kurz vor dem Abschluss noch den wärmsten 30. Oktober seit Beginn der Wetteraufzeichnungen präsentierte mit Temperaturen über 20 Grad. Heute ist es allerdings bereits wieder herbstlich ;-)

Ansonsten verabschiedet sich dieser Monat mit dem Reformationstag und natürlich Halloween. Erster macht um Berlin natürlich einen Bogen, hier fand ein vollkommen normaler Arbeitstag statt. Letzteres findet hier dann doch eher, mehr oder weniger ausgeprägt, statt :-)

Wolodja

Wolodja

Ansonsten hat diese Woche wieder einen Turbostart hingelegt, so dass man sich unversehens bereits in deren Mitte befindet. Und da es keine aktuellen Fotos von dieser Woche hier zu zeigen gibt, präsentiere ich hier das erste Fotoalbum der vergangenen Woche aus dem Zoo, von meinem Besuch am Freitag.

Jiao Qing

Jiao Qing

Und da ich einmal im Bastelmodus war, was das Erstellen von Fotoalben anging, folgt hier noch die fotografische Nachlese von Samstag und Sonntag :-)

Katjuscha

Katjuscha

Und natürlich bleibt der Abschluss des Eintrages auch heute Knut vorbehalten.

Knut am 31. Oktober 2009

Knut am 31. Oktober 2009

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut und Gianna darf gern hier durchgeblättert werden.

Das soll es von diesem Oktoberfinale auch schon gewesen sein. Ich mache jetzt hier Schluss, bevor die ersten Gruselgestalten im Zwergenformat vor meiner Tür auftauchen und "Süßes oder Saures" krähen.

In diesem Sinne - Happy Halloween :-)))

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Nun ist sie also wieder da - die Winterzeit, eigentlich ja die Normalzeit, die seit Jahren von der Sommerzeit abgelöst wird und die mittlerweile den Großteil des Jahres gilt. Diese Normalzeit hat natürlich den Vorteil, dass man zum Einen die im März gemopste Stunde zurückgeschenkt bekommt und zum Anderen, dass es früh wieder etwas heller ist, was nicht sehr lange anhalten dürfte. Dass es dafür bereits am Nachmittag zu dunkeln beginnt, ist die Kehrseite der Medaille ;-)

Ich war natürlich heute extra früh auf den Beinen und kam kurz vor Öffnung des Zoos dort an. Allerdings war ich damit nicht allein; es warteten bereits etliche weitere Besucher auf die Gelegenheit, den Zoo zu entern ;-)

Katjuscha

Katjuscha

Nach Öffnung der Zootore war ich die Einzige, die sich in Richtung Bärenrevier bewegte und so durfte ich die Bären als erste Besucherin begrüßen :-) Und sie mich natürlich, was Wolodja auch in die Tat umsetzte, er wartete bereits vor der Besucherscheibe :-))) Kurz darauf begann er, die Tiefen des Wasserbeckens zu ertauchen und ich bin nun vor die Nebenanlage spaziert, wo Katjuscha bereits bereitstand und neugierig die Umgebung, mich eingeschlossen, musterte ;-)

Wolodja

Wolodja

Wolodja hatte indes seinen Tauchgang erfolgreich beendet und ein Stück Fleisch erbeutet, das umgehend verspeist wurde. Kurz darauf fand er noch ein weiteres Stück im Wasserbecken und ließ sich auch dieses schmecken. Zu weiteren Aktivitäten im Wasser war er leider nicht bereit und spazierte wieder an Land. Die Mulchecke wurde heute ignoriert und so nahm Wolodja wieder die Höheninspektionstätigkeit auf.

Jiao Qing

Jiao Qing

Nun gut, so wahnsinnig spannend war das nicht und so bin ich erst einmal zu einer Zoorunde aufgebrochen. Kragenbär Plato sah ich gerade wieder in seiner Höhle verschwinden und so ging es weiter zum Panda Garden. Den dortigen Bewohnern gefällt das kühle Wetter um einiges besser als die Hitzemonate, die dieses Jahr überreichlich präsentierte. Die Bären hielten sich in dieser Zeit fast ausschließlich in ihren verglasten Wohnzimmern auf. Jiao Qing saß gemütlich auf seiner Bank und widmete sich dem Bambus, während Meng Meng auf ihrer Außenanlage wieder einmal rückwärts lief ;-)

Anchali & Co.

Anchali & Co.

Vorbei an den abwesenden Erdmännchen, denen es heute sicherlich zu kalt war, ging es weiter zu den Flamingos, die das Wetter durchaus für annehmbar befanden. Und schon war ich bei den Elefanten. Victor hatte Besuch von seiner Drumbo, allerdings hatten sich die beiden heute offenbar nicht allzu viel zu erzählen. Auf der Anlage der Elefantenkühe ging es auch eher gemütlich zu - man futterte sich entspannt über die Anlage ;-)

Ein Besuch in der Adlerschlucht musste natürlich sein, bevor es mich wieder ins Bärenrevier verschlug.

Plato

Plato

Kragenbär Plato war mittlerweile wieder auf seiner Anlage und dort auf Futtersuche unterwegs. Bei den Eisbären hatte sich in der Zwischenzeit nichts Nenneswertes getan - Katjuscha stand immer noch wie festgewachsen auf ihrer Anlage und Wolodja saß nun im Höhleneingang. Nach einem kurzen Rundgang durch das Vogelhaus habe ich den Weg zum Ausgang eingeschlagen. Besonders voll wollte es heute im Zoo nicht werden und auch vor den Kassen ging es eher gemütlich zu.

Die Schlussrede des Eintrages überlasse ich selbstverständlich Knut.

Knut am 28. Oktober 2009

Knut am 28. Oktober 2009

Knut am 28. Oktober 2010

Knut am 28. Oktober 2010

Und so kann es gehen - dank der Winterzeit wird es jetzt am späten Nachmittag bereits dunkel, wie nicht anders zu erwarten ;-) Ich sortiere nun noch meine diversen Fotos, die in den letzten Tagen im Zoo entstanden sind und sehe der kommenden Woche erwartungsvoll entgegen ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Nun ja, jetzt ist er da, der Herbst und hat sich in Berlin endgültig niedergelassen. Es war ein kühler Oktobersamstag, der der Sonne kaum eine Chance ließ, diesem Tag dafür einen ziemlich stürmischen Stempel aufdrückte ;-)

Davon unbeeindruckt habe ich mich bei diesem kühlen und stürmischen Wetter am Vormittag auf den Weg in den Zoo gemacht.

Katjuscha

Katjuscha

So wirklich voll war es heute dort nicht, aber das kommt mir ja bekanntermaßen entgegen ;-) Und wie immer ging es zuerst ins Bärenrevier. Auch heute begegnete mir Kragenbär Plato als erster Bewohner, der gemütlich auf einem Baumstamm saß und den geneigten Besuchern den Rücken zudrehte ;-)

Auf der großen Eisbärenanlage spazierte gerade ein ziemlich weißer Wolodja herum und kümmerte sich um die Höhleneingänge. Katjuscha nebenan hatte sich den Pelz wieder mit einem grünen Muster drapiert und war offenbar kurz zuvor im Wasser ;-)

Jiao Qing

Jiao Qing

Ich habe nun einen Zoorundgang folgen lassen und bin zuerst im Panda Garden gelandet, um festzustellen, dass es dort, im Gegensatz zum restlichen Zoo, recht lebhaft zuging. Auch heute befanden sich beide Pandas auf ihren Außenanlagen und futterten sozusagen synchron ihren Bambus, auch wenn diese Aktivitäten auf verschiedenen Anlagen stattfanden. Über Mangel an Besuchern mussten sich weder Jiao Qing noch Meng Meng beklagen ;-)

Meng Meng

Meng Meng

Natürlich habe ich auch heute im Tropenhaus vorbeigesehen. Die Bewohner sind seit einigen Tagen temperaturbedingt in ihren Innengehegen untergebracht. Bei den Orang Utans wurde gerade saubergemacht, dafür durfte ich die liebe alte Gorilla-Dame Fatou beim Frühstück beobachten.

Fatou

Fatou

Nach einem Ausflug in die Adlerschlucht, um die Schneeeulen zu besuchen, ging es wieder zurück ins Bärenrevier. Kragenbär Plato hatte seinen Baumstamm mittlerweile verlassen und war auf Futtersuche auf seiner Anlage. Den Lippenbären war es wohl zu kalt, jedenfalls habe ich keinen zu Gesicht bekommen.

Katjuscha stand unverändert auf der Anlage herum, spazierte ab und an zum Höhleneingang, um danach wieder nach vorn zu kommen, um die Besucher zu mustern, als wollte sie sich ihre Gesichter einprägen ;-)

Wolodja

Wolodja

Aus dem Wasserbecken der großen Eisbärenanlage hörte man derweil laute Geräusche und tatsächlich, Wolodja war im Wasser und bearbeitete geräuschvoll sein Surfbrett und war damit heute bevorzugt an der Besucherscheibe unterwegs, um es den dort stehenden Besuchern zu zeigen, die sich wiederum sehr interessiert zeigten :-)

Mittlerweile war mir so richtig kalt geworden und als Wolodja dann wieder an Land ging, habe ich mich aus dem Zoo verabschiedet, um nicht endgültig zum Eiszapfen zu mutieren ;-)

Und natürlich bleibt der Abschluss des Eintrages auch heute Knut vorbehalten.

Knut am 27. Oktober 2010
Knut am 27. Oktober 2010

Knut am 27. Oktober 2010

Das war er also, dieser ungemütliche, weil stürmisch und grau daherkommende letzte Oktobersamstag des Jahres 2018. Ich genieße nun einfach noch diesen Samstag, der im Laufe des Tages immer dunkler und ungemütlicher zu werden gedenkt und freue mich, dass ich hier im Warmen und Trockenen bin.

Und morgen steht ein 25-stündiger Sonntag auf der Tagesordnung und ich bin gespannt, wie oft wir tatsächlich noch die Uhren umstellen müssen ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Das also zur Jahresstatistik, wonach das Jahr 2018 noch 66 Tage bereithält. Nun, dieser 299. Tag, der letzte Freitag des Monats Oktober, kam kühl und überwiegend grau daher, die Sonne gestattete sich lediglich einen kaum wahrnehmbaren Kurzbesuch. Immerhin blieb es größtenteils trocken.

Meine Arbeitswoche endete heute zu meiner Freude recht früh und so konnte ich bereits um die Mittagszeit in den Zoo starten :-)

Plato

Plato

Im heute recht übersichtlich besuchten Zoo habe ich den Weg wie immer zuerst zum Bärenrevier eingeschlagen. Der erste Bewohner dort, den ich zu Gesicht bekam, war Kragenbär Plato, der entspannt auf einem dicken Baumstamm lag und einfach so den Tag zu genießen schien. Gelegentlich schnupperte er in Richtung Bäreninnenhof, zu mehr Aktivitäten schien er nicht bereit zu sein. Ähnlich ruhig ging es nebenan bei den Polarwölfen zu ;-)

Katjuscha

Katjuscha

Und nun ging es weiter zu den Eisbären. Wolodja spielte im Wasser mit seinem Surfbrett, wie man den Geräuschen aus dem Wasserbecken entnehmen konnte. Ich habe dennoch erst einmal bei der Nebenanlage vorbeigesehen, um Katjuscha zu besuchen. Die Eisbärin stand auf ihrer Anlage und besah sich aufmerksam die Umgebung. Ihrem Fellmuster war zu entnehmen, dass sie bereits ein Bad genommen haben musste ;-)

Wolodja

Wolodja

Im Wasserbecken der großen Anlage ging es lebhafter zu. Wolodja war dort zugange und bespielte mit Eifer und Verve das Surfbrett und das rot-blaue Spielzeug. Dabei knallte er das Surfbrett mehrmals mit Schwung an die Insel, tauchte darunter hindurch (unter dem Surfbrett natürlich, nicht unter der Insel *g*) und versuchte immer wieder, das Spielzeug auf dem Brett zu platzieren. Irgendwann wurde ihm dieses Unterfangen wohl zu langweilig und er spazierte an Land ;-)

Jiao Qing

Jiao Qing

Ich habe nun die Gelegenheit genutzt, anderen Zoobewohnern einen Besuch abzustatten. Und heute bin ich auch einmal wieder bei den Pandas vorbeigekommen. Jiao Qing saß auf seiner Außenanlage, hatte sich sehr publikumswirksam direkt vor die Balustrade gesetzt und futterte dort genüßlich seinen Bambus. Meng Meng befand sich ebenfalls auf ihrer Außenanlage, erwies sich allerdings als weniger kooperativ - sie wandte den Besuchern demonstrativ ihr rundes Hinterteil zu ;-)

Gorilla

Gorilla

Nach einer Runde durch das Tropenhaus - sämtliche Bewohner befanden sich heute drinnen, der kühlen Witterung wegen, habe ich mich noch einmal auf den Weg ins Bärenrevier gemacht. Kragenbär Plato hatte mittlerweile seinen Baumstamm verlassen und war auf Futtersuche gegangen, Katjuscha stand immer noch auf der Anlage und schaute sich um, während Wolodja seine Freundschaft mit der Mulchecke erneuert haben musste - er hatte sich wieder einmal in einen Fast-Schwarzbären verwandelt ;-)

Auf meinem Weg zum Ausgang habe ich noch kurz bei den Murmeltieren und den Elefanten vorbeigeschaut, bevor ich mich durch den Zooshop nach draußen schlängelte ;-)

Das Schlusswort des Eintrages übernimmt natürlich Knut.

Knut am 26. Oktober 2008

Knut am 26. Oktober 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei einem gutgelaunten und verspielten Eisbärchen Knut darf gern hier durchgeblättert werden.

Und nun steht es vor der Tür, das stundenmäßig längste Wochenende des Jahres - der Zeitumstellung sei Dank ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Knut
Ein abwechslungsreicher Donnerstag

So freundlich wie auf obigem Foto sah es heute eher selten aus. Bereits morgens rauschten die Regenschauer an meinen Fenstern vorbei und versprachen einen nicht eben gemütlichen Donnerstag. Dennoch hatte ich Glück, dass der Niederschlag auf meinem Weg zu meiner Arbeitsstelle gerade eine Pause einlegte und ich trockenen Fußes und Hauptes sowie ohne Zuhilfenahme eines Regenschirms dort anlangte ;-)

Und wie es eben so zugeht an solchen Tagen, leistete sich die Bahn einige Aussetzer, kam infolgedessen komplett überfüllt an und ich bekam nur mit Glück noch eine "Mitfahrgelegenheit" in derselben, wobei diese Bezeichnung eine freundliche Übertreibung darstellt ;-)

Auch wenn es zwischendurch immer mal wieder regnete, kam ich doch tatsächlich im Trockenen wieder daheim an. Dafür stürmte es ununterbrochen vor sich hin. Kein Wetter für außerhäusige Aktivitäten, auf die ich infolge dessen heute verzichtet habe.

Aber das Wochenende steht nun schon fast vor der Tür und so überlasse ich heute wieder einmal meinem Herzenseisbärchen die alleinige Hauptrolle des Eintrages.

Knut am 25. Oktober 2008

Knut am 25. Oktober 2008

Knut am 25. Oktober 2009
Knut am 25. Oktober 2009

Knut am 25. Oktober 2009

Knut am 25. Oktober 2010
Knut am 25. Oktober 2010

Knut am 25. Oktober 2010

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut am Oktobersamstag 2008 kann hier angesehen werden.

Ich genieße nun diesen Abend, während der Herbststurm unverdrossen um die Häuser pfeift und freue mich, dass ich mich in meiner windstillen Wohnung aufhalten darf, während es einem beim Anblick des Himmels gerade Angst und Bange wird. Aber ich sitze ja hier warm und trocken :-)

Gestern ist mir übrigens aufgefallen, dass in zwei Monaten bereits wieder der Heiligabend begangen wird - die Zeit rast und ich frage mich einmal mehr, wo das bisherige Jahr 2018 geblieben ist ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Zoo Rostock, #Knut

Die Zeit hat einmal mehr die Siebenmeilenstiefel an den Füßen - kaum ist die Woche gestartet, darf bereits deren Halbfinale gefeiert werden ;-) Und nachdem gestern der erste Herbststurm samt Regenschauern Berlin heimgesucht hat - Siglinde heißt die Dame, die diesem Sturmtief ihren Namen lieh - strahlte heute wieder die Sonne vom Himmel :-)

Katjuscha

Katjuscha

Die Zeit für einen Zoobesuch fehlte mir in dieser Woche bisher, aber das kann sich ja noch ändern ;-) Aber da ist ja noch die fotografische Nachlese von meinem sonntäglichen Zoobesuch, die ich somit hier proudly präsentiere :-)

Orang Utan

Orang Utan

Und natürlich ist neben Eisbären dort auch das Geburtstagskind des gestrigen Tages, Elefant Victor, vertreten, der nun stolze 25 Lenze zählt. Da gratuliere ich doch nachträglich ganz herzlich :-)

Aus dem Polarium Rostock gibt es indes zu vermelden, dass der dritte Eisbär, die vierjährige Sizzel aus Rotterdam, heute der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Näheres ist hier zu erfahren.

Wolodja

Wolodja

Ansonsten gibt es zu vermelden, dass mir Overblog im Adminbereich eine neue Benutzeroberfläche untergejubelt hat, an die ich mich erst einmal gewöhnen muss. Ist ja nicht nötig, dass man die Nutzer vorher informiert ;-)

Die Schlussrede des Eintrages halten heute Knut und Gianna.

Knut und Gianna am 24. Oktober 2009

Knut und Gianna am 24. Oktober 2009

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei den jungen Eisbären darf hier durchgeblättert werden.

Das soll es von diesem sonnigen Wochenteilungstag auch schon gewesen sein, die Zeit rast und somit rückt natürlich auch das Wochenende wieder näher, das längste des Jahres :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Kurz gesagt - es war ein feiner Sonntag. Herbstlich-kühl, aber sonnig :-)

Ich war früh, bei noch einstelligen Plusgraden unterwegs in den Zoo, der bei meinem Eintreffen noch recht leer und ruhig war. Und natürlich führte mich der erste Weg, wie immer, zum Bärenrevier. Von den Lippenbären bekam man heute nichts zu sehen, da die Glasscheiben, die deren Anlagen umgeben, dicht beschlagen waren.

Und so war der erste Bewohner dieses Reviers Kragenbär Plato, der bäuchlings auf einem dicken Baumstamm lag und mir seinen Allerwertesten zudrehte ;-)

Wolodja

Wolodja

Wolodja saß auf dem Mulchbett und hatte ein blau-rotes Spielzeug vor den Tatzen, das auch schon bessere Tage gesehen hatte und ziemlich abgespielt aussah. Der eine oder andere wird sich an das Teil noch erinnern - es fand vor ziemlich genau zehn Jahren schon einmal den Weg auf diese Anlage, um einem anderen Eisbären Unterhaltung zu bieten. Nur fand besagter Eisbär dieses Spielzeug weder unterhaltsam noch interessant, zum anderen verschwand das Teil nach wenigen Tagen von der Anlage, da Tierspielzeug zu dieser Zeit im Zoo nur in Ausnahmefällen geduldet wurde. Kleiner Exkurs in die Vergangenheit...

Katjuscha

Katjuscha

Katjuscha ließ sich heute ebenfalls blicken und schaute sich munter ihre Besucher an. Später schubberte sie sich ausgiebig an dem Monsterstein, der die halbe Anlage blockiert, um kurz darauf erst einmal ins Innengehege zu verschwinden.

Wolodja hatte derweil entdeckt, dass es sich mit dem Spielzeug hervorragend kuscheln lässt ;-)

Meng Meng

Meng Meng

Im Panda Garden hatten sich derweil einige Besucher eingefunden, die den vor der Glasscheibe auf der Außenanlage schlummernden Jiao Qing betrachteten. Auf der benachbarten Anlage ging es etwas lebhafter zu - Meng Meng war dort unterwegs und auf dem Weg in den Teil ihrer Anlage, der dem Raubtierhaus am nächsten liegt. Flugs enterte sie dort eine Bank und begann mit dem Bambusverzehr. Die Aufnahme war nur durch die ziemlich befleckte Glasscheibe möglich ;-)

Erdmännchen

Erdmännchen

Nach einem Spaziergang durch das Tropenhaus - die Bewohner waren witterungsbedingt zu der Zeit alle noch im Innenbereich - ging es weiter durch den außerhäusigen Zoo ;-) Vorbei an den Erdmännchen, die sich heute vollzählig auf ihrer Anlage versammelt hatten und die Herbstsonne genossen, ging es weiter zu den Flamingos, die sich heute auf dem See tummelten. Elefant Victor hatte wieder Besuch von seiner Drumbo; nebenan futterten die Giraffen und Hornrabe Clyde leistete wie gewohnt den Sitatungas Gesellschaft.

Wolodja

Wolodja

Nach einem Ausflug in die Adlerschlucht bin ich nun wieder zum Bärenrevier zurückspaziert. Wolodja hatte sich mittlerweile in einen kohlrabenschwarzen Bären verwandelt, indem er sich mit dem blau-roten Spielzeug intensiv in der Mulchecke wälzte. Nach dieser Aktion ging es flugs ab ins Wasser, nachdem das Teil während des Herumschwenkens dort drin gelandet war. Und nun gab es kein Halten mehr - mit einem lauten Klatscher war Wolodja ebenfalls im Nass, bespielte dort seine neueste "Errungenschaft", natürlich war auch das Surfbrett wieder mit von der Partie und der Knochen der Vorwoche wurde auch wieder aus den Tiefen des Wasserbeckens hervorgezaubert. Und natürlich war es sofort wieder voll vor der Anlage, Wolodja ließ es sich nicht nehmen, mit Kindern an der Besucherscheibe zu flirten und es war fein zu beobachten, wie sich Wolodja im Zoo mehr und mehr wohlfühlt und "angekommen" ist.

Nach diesem schönen Erlebnis habe ich den Weg zum Ausgang eingeschlagen und bin glücklich und zufrieden heimwärts gestrebt ;-)

Der Abschluss des Eintrages bleibt wie immer Knut vorbehalten.

Knut am 21. Oktober 2009

Knut am 21. Oktober 2009

Knut am 21. Oktober 2010

Knut am 21. Oktober 2010

Und so geht der letzte Sonntag in der Sommerzeit nun seinem Ende zu. Ich wühle mich nun erst einmal durch die vielen Fotos, um noch ein wenig zu basteln, bevor mich morgen der Alltag wieder in die Arme schließt ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Tierpark Berlin, #Knut

Das vorletzte Oktoberwochenende ging heute an den Start und verspricht, ein sehr herbstliches solches zu werden, es wurde ja auch Zeit. Hochsommer bis in das letzte Jahresviertel hinein braucht kein Mensch, finde ich ;-)

Und so habe ich die kühleren Temperaturen begrüßt und mich heute dorthin begeben, wo ich schon seit einigen Wochen nicht mehr war, aber unbedingt wieder hinwollte ;-)

Tonja

Tonja

Also habe ich heute dem Tierpark einen Besuch abgestattet. In erster Linie wollte ich die Gelegenheit ergreifen, Tonja zu besuchen, bevor sie sich vermutlich in den kommenden Tagen in den Innenbereich zurückziehen wird, da möglicherweise Nachwuchs ins Haus steht. Nun gut, man wird sehen...

Ein herbstlich-kühler Oktobersamstag

Der Eisbärentalk findet aktuell nicht mehr statt, aber offenbar hatte niemand Tonja über diese Tatsache informiert. Und so wartete sie pünktlich zur gewohnten Zeit auf ihrem Felsen, dass nun jemand mit einem Futtereimer erscheint. Und tatsächlich, eine Tierpflegerin erschien mit Leckereien und servierte Tonja diese an Land, ins Wasser wollte sie wohl nicht (weder Tonja noch die Pflegerin). Eine Kommentierung fand allerdings nicht statt, aber das interessierte Tonja nicht im Geringsten, sie futterte sich in Zeitlupe über die Anlage ;-)

Katzenbär

Katzenbär

Ich habe nun eine Runde durch den Tierpark folgen lassen, der heute eher spärlich besucht war. Im Vari-Wald hatte ich richtig Pech heute, beim Näherkommen wuselten die Bewohner noch dort herum, kaum war ich durch die Doppeltür, ertönte ein Pfiff und schon verschwanden sie im Inneren - Klappe zu, Lemuren drin ;-)

Tüpfelhyäne

Tüpfelhyäne

Auch beim Panzernashörnchen hatte ich kein Glück. Ich sah nur Mama Betty im Graben an der Wand liegen und schlafen. Und so ging es praktisch nahtlos weiter *g* Nun, so habe ich mich damit beschäftigt, wunderschön gefärbtes Herbstlaub zu fotografieren, was bei dem anfangs noch sonnigen Wetter und blauem Himmel eine richtig feine Angelegenheit wurde ;-)

Ein herbstlich-kühler Oktobersamstag

Zum Abschluss meines Tierparkrundgangs bin ich noch einmal zu Tonja zurückgekehrt. Die Eisbärin saß dick und flauschig unten am Ufer und ließ sich von den Besuchern bestaunen. Auf mich wirkte sie heute recht träge und langsam in ihren Bewegungen, kein Vergleich zu der verspielten Eisbärmaus, wie ich sie noch vor wenigen Monaten erlebt habe. Aber gut, möglicherweise sieht sie ja wirklich Mutterfreuden entgegen und ich denke, dass sie sich in wenigen Tagen in den Innenbereich der Anlage zurückziehen wird.

Und natürlich überlasse ich die Schlussrede des Eintrages auch heute Knut.

Knut am 20. Oktober 2009

Knut am 20. Oktober 2009

Knut am 20. Oktober 2010

Knut am 20. Oktober 2010

Es war ein feiner Samstag im Oktober, der endlich dieser Jahreszeit, dem Herbst, alle Ehre machte. Ich bedaure es nicht, dass es nun kälter wird, warte aber, wie viele andere auch, auf Regen. Das mag zwar unangenehm sein, ist aber bitter nötig. Heute habe ich gelesen, dass man überlegt, aufgrund des niedrigen Wasserpegels, die Schifffahrt auf der Spree einzustellen. Also wird es Zeit, dass wieder der Himmel losheult, von mir aus gern zwischen 2 und 4 Uhr nachts ;-)

Ich genieße nun den feinen Samstagabend :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Es ist vollbracht - eine turbulente Arbeitswoche, die mir kaum Zeit zum Luftholen ließ, ging heute zuende. Und nun habe ich etwas Zeit zum Entschleunigen sozusagen ;-) Und so habe ich den letzten Arbeitstag der Woche über die Bühne gebracht und bin am Nachmittag in einen sonnigen Oktobertag und in den Zoo gestartet :-)

Wolodja

Wolodja

Gut, die Herbstferien stehen vor der Tür und bereits heute ging es im Zoo recht lebhaft zu. Als ich mich der Eisbärenanlage näherte, standen dort bereits etliche Besucher. Wolodja, der Mittelpunkt des Interesses, muss kurz vorher noch dem Mulchbett einen gründlichen Besuch abgestattet haben, seinem Fell nach zu urteilen. Und natürlich mussten die Höhleneingänge inspiziert werden.

Alpaka

Alpaka

Nachdem ich festgestellt hatte, dass die kleine Nebenanlage heute leer war - Katjuscha zog den Aufenthalt im Innengehege vor, bin ich zum Landwehrkanal spaziert, um zu sehen, wie es den Alpakas so ergeht. So wirklich spannend ging es dort allerdings nicht zu - man futterte, wie üblich. Der Nachwuchs hatte sich so ein Stück weit von den Müttern abgekoppelt und fand es irgendwie spannender, mit den Besuchern zu flirten ;-)

Plato

Plato

Vorbei an den Wildhunden und den auch heute abwesenden Nasenbären ging es weiter zu den Polarwölfen, die sich auf eine Siesta geeinigt hatten. Ihr Nachbar, Kragenbär Plato, suchte anfangs noch eifrig seine Anlage nach Futter ab, um danach genüsslich im Sonnenschein zu posen, was natürlich diverse Besucher anzog. Plato kennt eben seinen Entertainment-Faktor :-)

Abschiedsgruß für Tanja an der Elefantenanlage

Abschiedsgruß für Tanja an der Elefantenanlage

Nun wollte ich aber doch zu den Elefanten. Die Leitkuh der Herde, Tanja, musste am Dienstag alters- und krankheitsbedingt eingeschläfert werden, wie man hier ausführlicher erfahren kann.

Das Schild, welches die Bewohner der Anlage vorstellt, war bereits aktualisiert; ein Abschiedsgruß für die große alte Dame war aber dennoch dort angebracht, was ich durchaus angemessen finde. Tanja lebte seit 1974 hier und wurde stolze 54 Jahre alt. Traurig, dass sie nun gegangen ist, aber ich finde dennoch, dass dem Pflegerteam hier Hochachtung gezollt werden sollte.

Alpenmurmeltier

Alpenmurmeltier

Nachdem ich mich noch kurz von dem diensthabenden Alpenmurmeltier verabschiedet habe, habe ich durch den Zooshop, den ich mittlerweile kaum noch wahrnehme, den Zoo verlassen und habe mich per S-Bahn zuverlässig gen Heimat befördern lassen. Ich muss allerdings sagen, dass mir dieser heutige Zoobesuch einigermaßen naheging...

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich wie immer Knut.

Knut am 19. Oktober 2008

Knut am 19. Oktober 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut, der sich die Zeit sehr abwechslungsreich gestaltete, kann hier angesehen werden.

Es war, wie bereits geschrieben, eine turbulente Woche. Ein guter Grund also, sich auf ein entspanntes Wochenende mit hoffentlich feinen Momenten zu freuen :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Knut
Herbstlicher Oktoberdonnerstag

Nun ist er also da, der Herbst, und zwar ganz ohne sommerliche Anleihen wie bisher noch stets. Seit heute bewegen sich die Temperaturen nicht mehr über die 20 Grad hinaus, ganz im Gegenteil wird es jetzt stetig abwärts gehen. Was dazu führt, dass es dieser Tage in der U-Bahn wieder kuschelig zugehen wird, da viele Radfahrer ihr Gefährt nun doch lieber wieder stehen lassen und auf den öffentlichen Nahverkehr setzen.

Bei mir rennt momentan die Zeit und ich komme kaum hinterher. Und so werde ich erst morgen (hoffentlich) wieder in den Zoo starten können, pünktlich zum Start ins Wochenende.

Herbstlicher Oktoberdonnerstag
Herbstlicher Oktoberdonnerstag
Herbstlicher Oktoberdonnerstag
Herbstlicher Oktoberdonnerstag

Und so lasse ich heute, etwas unüblich ist das schon, ein paar Herbstimpressionen aus dem Zoo vom Wochenende hier, ohne dass die dortigen Bewohner diesmal hier erscheinen ;-) Aber es ist doch immer schön zu sehen, welche Farbenpracht diese Jahreszeit hervorzubringen imstande ist :-)

Der Abschluss des Eintrages bleibt natürlich auch diesmal Knut vorbehalten.

Knut am 18. Oktober 2008

Knut am 18. Oktober 2008

Das Fotoalbum von meinem interessanten Besuch bei Knut darf gern hier durchgeblättert werden.

Das soll es bereits in aller Kürze für heute gewesen sein. Ich freue mich auf morgen und das folgende Wochenende und den Zoo :-)

Kommentare anzeigen

1 2 3 > >>

Besucherzähler

Drymat

Datenschutzerklärung

Gehosted von Overblog