Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Blog von purzelbaum

Blog von purzelbaum

Berlin, Knut, eigene Befindlichkeiten und was mir sonst noch alles einfällt

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut
Halloween und Oktoberfinale

"Süßes oder Saures" heißt es normalerweise an diesem Tag, dem letzten im Oktober. Aber wie in diesem Jahr alles ein wenig anders verläuft, wird auch dieses nette Vergnügen für die Kinder ins Wasser fallen. Wie dieser Tag an sich - es regnete praktisch pausenlos durch, von einigen wenigen Unterbrechungen einmal abgesehen.

Aber gut - es ist Samstag und Regen hin oder her - dieser Tag ist bei mir für einen Tierparkbesuch vorgesehen, den ich natürlich nicht ausfallen ließ :-)

Sekretär

Sekretär

Im recht übersichtlich besuchten Tierpark ging es natürlich sofort zur Eisbärenanlage, vor der sich kein einziger Besucher befand, was mich nicht groß wunderte bei diesem Wetter. Und wie ich feststellen durfte, waren Tonja und Hertha sowieso nicht auf derselben zu sehen, so dass ich mich erst einmal zu einer Runde durch den Tierpark entschloss.

Die Stachelschweine waren nicht zu sehen - ihre Nachbarn, die Sekretäre, standen tropfnass draußen herum und begrüßten einen interessiert ;-)

Katzenbär

Katzenbär

Nach dieser netten Begrüßung ging es weiter zur Anlage der Katzenbären, vor der sich immerhin eine Handvoll Besucher versammelt hatten. Katzenbärmama samt Nachwuchs waren auf der Anlage unterwegs, aber meist im Gebüsch verborgen. Einen netten Anblick gestatteten sie einem aber doch, wenn auch nur kurz ;-)

Halloween und Oktoberfinale

Nach einem Besuch im Vari-Wald habe ich noch die Hyänen und die Zebramangusten besucht, weitere Tiere ließen sich bei diesem Wetter nicht blicken, um nach einem Schwenk durch den Streichelzoo zurück zur Eisbärenanlage zu spazieren, vor der sich mittlerweile einige Besucher eingefunden hatten.

Tüpfelhyäne

Tüpfelhyäne

Nun befanden sich auch die beiden Hauptdarstellerinnen, Tonja und Hertha, auf derselben. Offenbar waren sie gerade erst aus der Höhle gekommen und nahmen nun erst einmal die Anlage in Augenschein. Auffällig war, dass Hertha heute das Mamakind gab und Tonja auf Schritt und Tritt folgte ;-)

Tonja und Hertha
Tonja und Hertha

Tonja und Hertha

Baden wollte man diesmal nicht, stattdessen zog die beiden es vor, Kürbisreste von der Anlage zu sammeln oder aus dem Wasser zu fischen. Der Grund dieser Aktivitäten ist hier zu finden. Tonja und Hertha hatten heute morgen, vermutlich vor Öffnung des Tierparks, bereits kräftig Halloween gefeiert und nun machten sie sich über die Reste dieser Sause her ;-)

Präriehunde

Präriehunde

So wirklich spannend war dies nicht, so dass ich mich bald darauf aus dem Tierpark und den diensthabenden Präriehunden verabschiedet habe und mich heimwärts begab. Das Wetter wurde und wurde leider nicht besser ;-)

Der Abschluss des Eintrages bleibt selbstverständlich auch heute Knut vorbehalten.

Knut am 31. Oktober 2009

Knut am 31. Oktober 2009

Das Fotoalbum vom Herzensbärchen (und Gianna) an einem sonnigen Oktobersamstag darf gern hier durchgeblättert werden.

Das war er nun also, der Oktober 2020, morgen startet der vorletzte Monat des Jahres und ein weiterer Lockdown steht vor der Tür, der allerdings erst am Montag seine Wirkung zeigt.

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Zoo Berlin, #Knut
Dauerregenfreitag

Das war nicht unbedingt ein Tag, wie man ihn sich wünscht, wenn es auf das Wochenende zugeht. Von früh bis spät regnete es praktisch pausenlos durch, mal mehr, mal weniger stark. Aber gut, anfangs störte mich das nicht groß; der letzte Arbeitstag der Woche wollte bewältigt werden, bevor es in das Wochenende und zur Einstimmung auf dasselbe erst einmal in den Zoo ging ;-)

Katjuscha

Katjuscha

Obwohl es anfangs nur ein wenig vor sich hinnieselte, war es im Zoo fast menschenleer, als ich diesen enterte und zum Bärenrevier spazierte. Auf dem Weg dorthin sah ich keinen einzigen Zoobewohner, diesen war es wohl zu ungemütlich - Regen ist eben nicht jedermanns Sache ;-)

Und so war es tatsächlich Katjuscha, die ich zuerst zu Gesicht bekam. Sie lag friedlich schlummernd auf der Anlage und es schien sie nicht im Geringsten zu stören, dass es dauerregnete ;-)

Zwergflusspferd

Zwergflusspferd

Da sich kein anderer Bewohner des Bärenreviers blicken ließ, habe ich meinen Weg fortgesetzt. Und tatsächlich, plötzlich tauchte das Zwergflusspferd auf und spazierte über seine Anlage - allerdings unter Bäumen ;-)

Die Steinböcke hatten sich regenbedingt untergestellt, während sich ihre Nachbarn, die Tahre, sicherheitshalber ins Innere verzogen hatten.

Steinböcke

Steinböcke

Die Murmeltiere waren selbstredend ebenfalls nicht zugegen, dafür erwiesen sich die Elefanten als außerordentlich regenfest und futterten sich über die Anlage - inzwischen schüttete es wie aus Kübeln ;-)

Anchali & Co.

Anchali & Co.

Ich habe nun doch zugesehen, dass ich aus dem Zoo heraus und in die trockene S-Bahn kam, die mich liebenswürdigerweise heimwärts beförderte. Und ich war dann doch ganz froh, aus dem Dauerregen herauszukommen und mich aufwärmen zu können.

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich wie immer Knut.

Knut am 30. Oktober 2010

Knut am 30. Oktober 2010

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut darf hier angesehen werden.

Und nun kommt das Wochenende, bevor uns ab Montag der Lockdown light oder Lockdown 2.0 für die nächsten vier Wochen begleiten wird. Ganz so drastisch wie im März sind die Maßnahmen zwar nicht - Schulen und Kitas bleiben geöffnet, Zoo und Tierpark ebenfalls, allerdings sind die Tierhäuser und das Aquarium geschlossen und auf dem gesamten Gelände herrscht Mundschutzpflicht, aber gut. Allerdings gibt es auch hier wieder einige Berufsgruppen, die es nun zum zweiten Mal mit voller Wucht trifft und die mittlerweile in Existenznöte geraten dürften, so sie es nicht bereits sind und das tut mir unsagbar leid.

Abwarten, wie sich der November so gestalten wird - aber jetzt ist erst einmal Wochenende :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Die letzte Oktoberwoche nimmt nun ihren Lauf und mittlerweile ist es wirklich Herbst geworden - die Temperaturen pegeln sich nun kurz oberhalb der Zehn-Grad-Grenze ein, in den kommenden Tagen sind ausgiebige Regenfälle zu erwarten. Heute blieb es zwar noch trocken, dafür ließ sich die Sonne kaum blicken. Nun gut, ich musste ohnehin mein Büro bevölkern ;-)

Familie Erdmann

Familie Erdmann

Jiao Qing

Jiao Qing

Neue Fotos und Infos aus dem Zoo und dem Tierpark kommen daher heute hier nicht zum Vorschein, stattdessen bringe ich das Fotoalbum aus dem Zoo vom Sonntag zur Ansicht, das hier angesehen werden kann.

Katjuscha

Katjuscha

Und natürlich bleibt der Abschluss des Eintrages Knut vorbehalten.

Knut am 27. Oktober 2009

Knut am 27. Oktober 2009

Knut am 27. Oktober 2010

Knut am 27. Oktober 2010

Und nun sehe ich den Ereignissen der kommenden Tage gespannt entgegen - mit guten Nachrichten muss man angesichts der aktuellen Entwicklung eher nicht rechnen - die Zahl der Corona-Neuinfektionen schraubt sich ungebremst in die Höhe und mit weiteren Einschränkungen wird zu rechnen sein, leider.

Also, passt auf euch auf und bleibt gesund!

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Berlin, #Zoo Berlin, #Knut

So sieht es aus - der Oktober geht seinem Ende entgegen und dieses Jahr 2020 hat nur mehr noch 66 Tage zu bieten. Nicht, dass ich dies bedauere, es kann im kommenden Jahr nur besser werden, aber das ist Zukunftsmusik und nur ein Wunsch von mir.

Dieser letzte Montag des Monats präsentierte sich dauergrau, kühl und ab und zu regnerisch. Ich habe dennoch ein trockenes Zeitfenster nutzen können, um kurz im Zoo vorbeizuschauen.

Zwergflusspferd

Zwergflusspferd

In Berlin beginnt heute die Schule wieder, so dass es im Zoo recht leer war. Vorbei an dem futternden Zwergflusspferd und dem Anoa, der heute ständig im Kreis lief und seine Spielzeugecke umrundete, ging es wie immer direkt ins Bärenrevier.

Anoa

Anoa

Der erste Bewohner desselben, den ich antraf, war ein Nasenbär, der munter im Gebüsch herumturnte und sich über die Anlage zu buddeln schien. Die Polarwölfe hatten sich versteckt und den Lippenbären war es wohl zu ungemütlich ;-)

Nasenbär

Nasenbär

Nun ging es weiter zur Eisbärenanlage, vor der kein Mensch stand. Nicht weiter verwunderlich, Katjuscha lag schlafend im Höhleneingang und hatte offenbar vor, diesen sonnenlosen Montag dort zu verbringen. In gewisser Weise konnte ich sie verstehen ;-)

Katjuscha

Katjuscha

Nach einem Schwenk zu den Wildhunden - die Bande sauste munter über die Anlage und ließ sich von der dauertrüben Witterung nicht beeindrucken - ging es auch bereits wieder zum Ausgang - der nächste Regenschauer drohte.

Wildhund

Wildhund

Ich habe noch die Tahre besucht und bei den Steinböcken vorbeigeschaut. Die Murmeltiere ließen sich heute nicht blicken - ihre Anlagen wurde gerade gesäubert.

Steinbock-Nachwuchs

Steinbock-Nachwuchs

Die Elefanten futterten sich über die Anlage und hatten ein neues Möbelstück auf derselben: Ein riesiger Baumstamm, der mit Löchern versehen war. Die wurden natürlich neugierig berüsselt, um an den Inhalt zu kommen. Leider schien das (noch) nicht zum Erfolg zu führen - der Riesenbaumstamm hatte wohl gerade erst den Weg auf die Anlage gefunden ;-)

Asiatischer Elefant

Asiatischer Elefant

Nun ging es für mich auch bereits wieder heimwärts, noch regnete es nicht, aber es sollte nicht mehr lange dauern ;-)

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich wie immer Knut.

Knut am 26. Oktober 2008

Knut am 26. Oktober 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei einem gutgelaunten und verspielten Eisbärchen Knut darf gern hier durchgeblättert werden.

Das soll es in aller Kürze von einem dauergrauen und verregneten Wochenstart, dem letzten im Oktober 2020, auch bereits gewesen sein. Die Zeitumstellung macht sich bereits bemerkbar - bereits ab 16 Uhr wird es hier nun dunkel ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Heute in den frühen Morgenstunden gab es die gestohlene Stunde aus dem März zurück und unversehens befindet man sich in der Winterzeit, die ja eigentlich die Normalzeit ist. Wann die Umstellerei zweimal jährlich ein Ende hat, ist noch ungewiss - eigentlich sollte im kommenden Jahr damit Schluss sein, allein Europa ist nicht in der Lage, sich auf eine einheitliche Zeit - durchgängig Sommer- oder Winterzeit - zu einigen. Also dürfen wir wohl Ende März 2021 ein weiteres Mal die Uhren umstellen ;-

Dieser längste Tag des Jahres kam sonnig und mit 18 Grad daher und er musste natürlich genutzt werden, um im Zoo vorbeizuschauen.

.

Gorilla

Gorilla

Nach einem Schwenk zum Bärenrevier - Katjuscha lag schlafend im Höhleneingang, ging es weiter zum Panda Garden. Pit und Paule lagen auf den Baumstämmen und schliefen, Meng Meng lag im Gras und schlief, während sich Jiao Qing einstweilen nicht blicken ließ. Also ging es weiter in das Tropenhaus. Der Zoo sowie die Tierhäuser selbst waren um diese Zeit noch recht moderat gefüllt.

Erdmännchen

Erdmännchen

Für mich ging es danach wieder ins Freie. Nachdem ich Familie Erdmann begrüßt hatte, die sich vollzählig auf der Anlage befand und dort herumwuselte wie verrückt, ging es weiter zu den Flamingos. Ein Teil der Mannschaft schwamm im See herum, während eine weitere Gruppe auf der Anlage stand und sich der Gefiederpflege widmete.

Flamingos

Flamingos

Nachdem ich den Elefanten, den Giraffen sowie dem Hornraben Clyde mitsamt seinen WG-Kollegen, den Sitatungas, einen schönen Sonntag gewünscht hatte, ging es noch einmal zurück zum Panda Garden. Pit, Paule sowie Meng Meng schliefen immer noch, dafür tat sich auf der Nachbaranlage etwas. Jiao Qing war dort aufgetaucht und labte sich fröhlich an seinem Bambus ;-)

Jiao Qing

Jiao Qing

Nach einer Visite in der Adlerschlucht ging es wieder zurück zur Eisbärenanlage, aber Katjuscha lag immer noch tief und fest schlafend im Höhleneingang, so dass ich erst einmal eine Runde durch das fast besucherleere Vogelhaus folgen ließ.

Hyazinth-Aras

Hyazinth-Aras

Kaum war ich wieder draußen, sah ich bereits mehrere Besucher vor der Eisbärenanlage stehen. Katjuscha hatte sich mittlerweile entschlossen, ihr Sonntagsmorgenschläfchen zu beenden und tapste auf die Anlage. Dort sah sich sich aufmerksam um, musterte ihre Besucher und setzte ihren Spaziergang über ihr Terrain fort.

Katjuscha

Katjuscha

Nachdem ich mich von Katjuscha verabschiedet hatte, ging es so langsam in Richtung Ausgang - der Zoo begann sich mittlerweile doch zu füllen. Nach einem Schwenk zu den Elefanten ging es auch bereits wieder hinaus aus dem Zoo und hinein in das sonntägliche Berlin, das heute recht menschenleer wirkte.

Anchali

Anchali

Daheim angekommen, habe ich mich erst einmal den Uhren gewidmet, zumindest den Exemplaren, die sich nicht selbst umstellen, aber selbst meine Funkuhr benötigte heute ein wenig Hilfestellung, aber nun läuft alles wieder so, wie es soll ;-)

Der Abschluss des Eintrages bleibt auch heute Knut vorbehalten.

 

Knut am 25. Oktober 2008

Knut am 25. Oktober 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch beim Eisbärchen am Oktobersamstag 2008 kann hier angesehen werden.

Natürlich ist es nun mittlerweile stockdunkel - die andere Seite der Medaille der Zeitumstellung - immerhin wird es morgen dafür eine Stunde früher hell :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

Nun ja, dies ist der Zeitumstellung geschuldet, die eigentlich abgeschafft werden soll, ich frage mich nur, wann das eigentlich geschehen wird. Aber gut, so kommen wir in den Genuss eines 25-stündigen Sonntags ;-)

Der heutige Samstag, der letzte Tag der Sommerzeit 2020, kam zwar kühl, aber doch recht sonnig um die Kurve. Und natürlich habe ich dieses feine Wetter genutzt, um im Tierpark vorbeizusehen.

Bewohner von Bilbos Hoppelhütte

Bewohner von Bilbos Hoppelhütte

Bereits, als ich mich der Eisbärenanlage näherte, registrierte ich, dass dort kaum Besucher standen, was eher ungewöhnlich ist. Die Erklärung dieses Umstandes ergab sich prompt - weder Tonja noch Hertha waren zu sehen - sie zogen heute offenbar den Aufenthalt im Innenbereich vor, was ich natürlich schade fand.

Sekretär

Sekretär

Also habe ich mich zu einer längeren Tierparkrunde aufgemacht. Die Elefantenanlage ist nunmehr Baustelle und mit einem Zaun umgeben, auf dem ein großes Schild prangt, welches verkündet, dass hier die modernste Elefanten-Anlage Europas entsteht, mit deren Eröffnung 2022 zu rechnen ist. Jedenfalls ist diese Baustelle äußerst großzügig abgesperrt worden.

Hinterindischer Tiger

Hinterindischer Tiger

In das Alfred-Brehm-Haus gelangt man nur auf Umwegen, da auch der direkte Zugang der Absperrung zum Opfer fiel. Zu den Zebras führt noch ein Weg, danach ist an der Stelle erst einmal Feierabend. Und auch die Giraffen sind nur über Umwege zu erreichen - immerhin ist der Weg dorthin ausgeschildert.

Vari

Vari

Ich habe auf den Besuch der Giraffen verzichtet und statt dessen lieber die Varis besucht. Auf der vorgelagerten Insel turnte bereits ein Pärchen herum, im Vari-Wald selbst gab sich gerade die Jungs-WG ein Stelldichein. Sie tauchten wie aufs Stichwort auf, als ich im Wald erschien - so soll es sein :-)

Zebramanguste

Zebramanguste

Nun ging es weiter zur Anlage der Katzenbären, die bei meinem ersten Besuch noch leer war. Mittlerweile standen dort etliche Besucher. Und richtig, der Nachwuchs samt Mama befand sich dort. Während die kleine Katzenbärin ihr eigenes Ding machte, hetzte die Mama besorgt hinter ihr her - ein ziemlich anstrengendes Kind, wie mir scheint ;-)

Katzenbärin

Katzenbärin

Zurück ging es nun noch einmal zur Eisbärenanlage. Aber diese schien heute leer zu bleiben - Tonja und Hertha zeigten sich einfach nicht. Also habe ich mich am Ausgang von dem diensthabenden Präriehund verabschiedet und bin heimwärts gefahren.

Präriehund

Präriehund

Es gab nun noch einiges zu erledigen; die Sonne hat sich im Laufe des Nachmittags verabschiedet, aber immerhin bleibt es noch trocken - der angekündigte Regen findet offenbar nicht statt.

Die Schlussrede des Eintrages überlasse ich diesmal Knut und Gianna.

Knut und Gianna am 24. Oktober 2009

Knut und Gianna am 24. Oktober 2009

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei den beiden Eisbärchen ist hier zu finden.

Das war er also, der letzte Tag der Sommerzeit des Jahres, der morgige Sonntag fällt eine Stunde länger aus und beschert uns somit das längste Wochenende in 2020 ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Der heutige Freitag konnte zwar nicht mehr mit Temperaturen jenseits der zwanzig Grad punkten, aber er kam zumindest zeitweise sonnig daher. Ich habe es mir daher natürlich nicht nehmen lassen, dass Wochenende mit einem Zoobesuch einzuläuten, der heute erstaunlich leer war - ganz im Gegensatz zu gestern ;-)

Katjuscha
Katjuscha

Katjuscha

Und so stand ich bald vor der Eisbärenanlage und durfte beobachten, wie Katjuscha gerade aus ihrer Höhle kam und über die Anlage tapste. Schnell war sie auf der anderen Seite in der Mulchecke und bestaunte dort ihre wenigen Besucher :-) Dort stand sie eine ganze Weile herum und schien wohl zu überlegen, ob die Mulchecke eine Option für sie wäre, kam aber zu keiner Entscheidung.

Wildhunde

Wildhunde

Also habe ich Katjuscha ihren Überlegungen überlassen und bin weiter durch den Zoo spaziert. Die Nasen- und Lippenbären sah ich heute nicht, ebenso ließen sich die Polarwölfe nicht blicken. Die Wildhunde waren immerhin zugegen, zogen aber eine gemütliche Siesta vor ;-)

Brillenpinguine

Brillenpinguine

Ich habe nun eine Runde um das Robbenrevier folgen lassen, allerdings war auch hier nicht allzu viel los, so dass ich mich ganz langsam wieder in Richtung Ausgang begeben habe.

Anoa mit gefiedertem Gast

Anoa mit gefiedertem Gast

Der Anola futterte sich gemeinsam mit einer Ente über die Anlage - hier hat sich vor einigen Wochen eine lustige WG gegründet - man kommt offenbar gut miteinander aus ;-)

Anchali

Anchali

Natürlich wurden auch noch die Tahre und die Steinböcke besucht, bevor es weiter zu den Elefanten ging. Pang Pha und Karla standen unter dem Vordach des Elefantenhauses, einzig Anchali befand sich auf der Anlage und futterte sich fröhlich über dieselbe ;-)

Alpenmurmeltier

Alpenmurmeltier

Nachdem ich mich von dem amtierenden Alpenmurmeltier verabschiedet hatte, das regungslos eine Stein saß, was einige Besucher zu der Annahme kommen ließ, es wäre nicht "echt", ging es für mich bereits wieder hinaus aus dem Zoo.

Und natürlich bleibt der Abschluss des Eintrages auch heute Knut vorbehalten.

Knut am 23. Oktober 2010

Knut am 23. Oktober 2010

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut, Tosca, Nancy und Katjuscha darf gern hier durchgeblättert werden.

Und nun ist Wochenende, ich freue mich darauf und bleibt bitte alle gesund - die aktuelle Entwicklung verbreitet nicht gerade Sorglosigkeit, leider.

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Nach Tagen, an denen sich die Temperaturen kaum über die 10-Grad-Grenze wagten, hielt heute noch einmal der Spätsommer Einzug. Sonnige 21 Grad sind für diesen Donnerstag aus Berlin zu vermelden! Das war aber wohl nur noch ein einmaliger Ausflug in diese Gefilde; in den kommenden Tagen geht es wieder in den Temperaturbereich, der dieser Jahreszeit eher angemessen ist.

Natürlich habe ich dieses feine Wetterchen genutzt, um im Zoo vorbeizuschauen.

Zwergflusspferd

Zwergflusspferd

Eine Idee, die ich natürlich nicht allein hatte - es sind Herbstferien und coronabedingt sind offenbar viele lieber daheim geblieben, so dass der Zoo voll war, sehr voll. Vor allem Familien mit Kindern waren dort unterwegs. Das kündigte sich bereits vor dem Eingang an - Schlangen vor den Ticketschaltern - mittlerweile kann man sich die Eintrittskarten wieder vor Ort kaufen, auch wenn dort nur ein gewisses Kontingent vorgehalten wird - und Schlangen vor der Einlasskontrolle.

Nasenbär

Nasenbär

Nachdem ich das Zwergflusspferd begrüßt hatte, das sich gerade gemütlich auf der Anlage niederließ, ging es nun weiter ins Bärenrevier. Der erste Bewohner desselben war ein Nasenbär, der sich unermüdlich buddelnd über sein Revier bewegte. Vor der Eisbärenanlage stand hingegen kein Mensch - Katjuscha lag noch im Tiefschlaf im Höhleneingang.

Pit oder Paule

Pit oder Paule

Also ging es weiter zum Panda Garden, vor dessen Eingang die Besucher ebenfalls Schlange standen. Pit und Paule lagen schlafend auf ihren Klettergerüsten; die Eltern der beiden ließen sich nicht blicken, so dass ich gleich darauf in das Tropenhaus abgebogen bin. Dieses war allerdings größtenteils leer - bei diesem Wetter befanden sich die Bewohner auf ihren Außenanlagen, vor denen es ebenfalls sehr voll war.

Gorilla

Gorilla

Weiter ging es zu den Erdmännchen, die sich vollzählig auf der Anlage blicken ließen, sehr zur Freude der auch hier wieder sehr zahlreich anwesenden Besucher, weshalb ich es vorzog, von dort schnell wieder zu verschwinden.

Familie Erdmann

Familie Erdmann

Nachdem ich noch die Flamingos, die Elefanten sowie den Hornraben Clyde besucht hatte, der hektisch über seine Anlage raste, ging es weiter in die Adlerschlucht. Wenigstens hier konnte man den Mindestabstand einhalten, außer mir befanden sich nur noch drei weitere Personen hier ;-)

Bartkauz

Bartkauz

Jetzt zog es mich aber wieder ins Bärenrevier, wollte ich doch sehen, ob Katjuscha immer noch schlief. Bereits beim Näherkommen sah ich, dass sich vor der Anlage einige Besucher versammelt hatten. Und richtig - Katjuscha hatte ihr Schläfchen beendet und hatte sich ins Freie begeben :-)

Katjuscha

Katjuscha

Von dort aus warf sie freundliche Blicke um sich, hatte aber offenbar nicht vor, weitere Aktivitäten zu starten. Aber gut, Katjuscha ist wohlauf und das ist das Wichtigste :-)

Nun zog es mich aber aus dem überfüllten Zoo wieder ins Freie und gleich darauf heimwärts.

Und wie immer überlasse ich den Abschluss des Eintrages meinem Herzenseisbärchen.

Knut am 22. Oktober 2009

Knut am 22. Oktober 2009

Knut am 22. Oktober 2010

Knut am 22. Oktober 2010

Das soll es von diesem Donnerstag gewesen sein, der arbeitstägliche Freitag möchte noch bewältigt werden und dann steht uns ein 49-stündiges Wochenende bevor - einer zurückgeschenkten Stunde sei Dank ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

So schnell kann es gehen - das Wochenende scheint kaum begonnen zu haben und schon liegt es hinter einem und der Montag steht vor der Tür ;-) Aber gut, dieser erste Tag der neuen Woche ging schnell über die Bühne, was das kommende Wochenende so ein Stück weit näher rücken lässt - optimistisch gesprochen ;-)

Tonja und Hertha

Tonja und Hertha

Tonja

Tonja

Neuigkeiten aus dem Zoo oder dem Tierpark gibt es nicht zu berichten, in Berlin geht das Leben unverändert seinen Gang, auch wenn die Corona-Infektionswerte unverändert beängstigend hoch sind.

Aber genug davon, ich zeige diesmal einfach die Fotonachlese von meinem samstäglichen Tierparkbesuch, die hier angesehen werden kann.

Hertha

Hertha

Der Abschluss dieses sehr kurzen heutigen Eintrages bleibt selbstverständlich Knut vorbehalten.

Knut am 19. Oktober 2008

Knut am 19. Oktober 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch beim Eisbärchen, das seine an diesem Tag Zeit sehr abwechslungsreich gestaltete, kann hier angesehen werden.

Und nun ist es bereits Montagabend, draußen ist es bereits stockdunkel, am kommenden Sonntag bekommen wir eine Stunde "zurückgeschenkt", dann wird es noch früher dunkel, dafür ist es des Morgens früher hell. Es hat eben alles seine Vor- und Nachteile ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

So sah es zumindest bis zum frühen Nachmittag aus. Dieser Sonntag startete kühl und grau, was mich nicht davon abhielt, dem Zoo einen Besuch abzustatten ;-) Diese Witterung hatte natürlich den Vorteil, dass es im Zoo recht ruhig und besucherarm zuging ;-)

Braune Kapuziner

Braune Kapuziner

Nachdem ich mich im Bärenrevier überzeugt hatte, dass Katjuscha sich klugerweise schlafend im Höhleneingang aufhielt - neben der ungemütlichen Witterung wehte auch ein noch ungemütlicherer Wind - ging es weiter zum Panda Garden. Zu sehen waren nur Pit und Paule, die auf ihren Baumstämmen abhingen und schliefen ;-)

Nun gut, so bin ich also in das gegenüberliegende Tropenhaus abgebogen - auch hier war es recht leer.

Orang Utan

Orang Utan

Und schon ging es wieder ins Freie mit mir ;-) Die Erdmännchen ließen sich von diesem kalten Wetter nicht beeinflussen, sondern turnten munter über ihre Anlage und interessierten sich offenbar sehr für die wenigen Besucher, die den Weg zu ihnen gefunden hatten ;-)

Erdmännchen

Erdmännchen

Nachdem ich die Flamingos begrüßt und die Elefanten besucht hatte, ging es weiter zu den Giraffen und ihrem Nachbarn, dem Hornraben Clyde.

Flamingos

Flamingos

Victor

Victor

Nun wollte ich aber doch noch einmal im Panda Garden vorbeisehen. Pit und Paule schliefen unverändert auf ihren Baumstämmen. Mama Meng Meng ließ sich nicht blicken, dafür präsentierte sich der Zwillings-Papa Jiao Qing in unmittelbarer Nähe der Panda Plaza und futterte dort fröhlich seinen Bambus ;-)

Jiao Qing

Jiao Qing

Nach einem Schwenk durch die Adlerschlucht ging es noch einmal zurück ins Bärenrevier. Bis auf Katjuscha, die unverändert tief und fest schlafend im Höhleneingang lag, ließ sich kein weiterer der Bewohner blicken. Zu allem Überfluss begann es nun auch noch zu regnen und ich habe den Weg zum Ausgang eingeschlagen.

Katjuscha

Katjuscha

Auf schnellstem Wege habe ich den Heimweg angetreten und war froh, endlich im Warmen und Trockenen zu sein. Es regnete noch eine ganze Weile vor sich hin, am Nachmittag ließ sich tatsächlich kurz die Sonne blicken, aber der Spaß war leider auch schnell wieder vorbei - nun grüßt wieder ein bedeckter Himmel ;-)

Natürlich überlasse ich den Abschluss des Eintrages Knut.

Knut am 18. Oktober 2008

Knut am 18. Oktober 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch beim Herzenseisbärchen darf gern hier durchgeblättert werden.

Das war es nun also wieder, dieses Wochenende. Und ich bin gespannt, was die kommende Woche so mit sich bringt ;-)

Kommentare anzeigen

1 2 3 > >>

Besucherzähler

Drymat

Datenschutzerklärung

Gehosted von Overblog