Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Blog von purzelbaum

Blog von purzelbaum

Berlin, Knut, eigene Befindlichkeiten und was mir sonst noch alles einfällt

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut
Schneefall am ersten Januarsonntag

Ich habe schon fast nicht mehr damit gerechnet, in diesem Winter noch Schnee zu erleben. Wie man sich täuschen kann, seit dem frühen Morgen schneit es in Berlin - mal mehr, dann wieder etwas weniger kräftig.

Und so habe ich mich am Vormittag im Schneetreiben auf den Weg zur Bahn begeben, um mich in den Zoo befördern zu lassen.

Katjuscha

Katjuscha

Ich kam mitten zwischen zwei Zeitfenstern dort an und hatte gerade zwei Besucher an der Ticketkontrolle vor mir, so dass ich schnell zum Bärenrevier durchstarten konnte. Inzwischen fiel der Schnee so dicht, dass Katjuscha in ihrem Höhleneingang kaum zu erkennen war. Die Eisbärendame war gerade wach geworden und bestaunte das Schneegestöber vor ihrer Haustür ;-)

Jiao Qing

Jiao Qing

Ich bin nun erst einmal zum Panda Garden weitergewandert. Jiao Qing befand sich in seinem Wohnzimmer und spazierte dort drinnen herum. Meng Meng war ebenso in ihrem Wohnzimmer zugegen und übte wieder einmal den Rückwärtsgang. Der Nachwuchs Pit und Paule befand sich derweil auf der Außenanlage, man raufte, balgte und spielte dort miteinander im Schneefall. Der Schnee schien recht interessant für die beiden zu sein ;-)

Pit und Paule

Pit und Paule

Ich habe nun eine Runde um das Robbenrevier folgen lassen, so wirklich viel los war dort allerdings nicht - vor allem die Pinguine schienen von dem Schneefall nicht allzu viel zu halten und äugten skeptisch gen Himmel, wenn sie sich denn überhaupt blicken ließen ;-)

Brillenpinguin

Brillenpinguin

Die Wildhunde fanden das Wetter offenbar ganz spannend und balgten sich über ihre Anlage. Von den Polarwölfen ließ sich heute nur ein Vertreter blicken. Und schon ging es zurück zur Eisbärenanlage ;-)

Katjuscha
Katjuscha

Katjuscha

Der Schneefall hatte zwischenzeitlich etwas nachgelassen und Katjuscha hatte den Gang hinaus gewagt. Dort schubberte sie sich genüsslich an einem schneebedeckten Felsen und schien den Schnee ganz nett zu finden :-) Ich wünsche ihr und allen Eisbären noch viel mehr von dem interessanten weißen Zeug in den kommenden Tagen und Wochen :-)

Asiatischer Elefant

Asiatischer Elefant

Inzwischen ging der Schneefall wieder in Schneegestöber über, so dass ich mich noch kurz von den Elefanten verabschiedete, die sich unbeirrt über ihre Anlage rüsselten, bevor ich mich in einer gemütlich warmen Bahn heimwärts befördern ließ.

Und natürlich bleibt der Abschluss des Eintrages Knut überlassen.

Knut am 3. Januar 2009

Knut am 3. Januar 2009

Das Fotoalbum von meinem Besuch beim Eisbärchen im Schnee darf gern hier durchgeblättert werden.

Es war ein feiner Tag im Schnee, der leider nicht liegenbleiben wollte, obwohl es immer noch stetig und konstant vom Himmel schneeflockt, aber in den kommenden Tagen ist mit Nachschub zu rechnen und möglicherweise darf man sich dann in Berlin über eine weiße Schneedecke freuen. Den letzten Schnee durfte man im Winter 2010 hier begrüßen ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

Das neue Jahr 2021 ist nun also aus dem Startlöchern heraus und hat sich auf die ersten Schritte begeben. Es ist Samstag, der erste solche des Jahres. Ein durch und durch grauer Tag, der mit Dauernieselregen und eisig kalten Temperaturen startete, die sich auch tagsüber nicht großartig ändern sollten.

Aber gut, es ist Samstag und heute stand für mich ein Besuch im Tierpark auf der Tagesordnung.

Girgentana-Ziege

Girgentana-Ziege

Dort angekommen, habe ich natürlich wie immer zuerst den Weg zur Eisbärenanlage eingeschlagen, schon mit der Ahnung, dass diese auch heute leer sein würde. Leider hatte ich mich nicht geirrt und stand mit anderen enttäuschten Tierparkbesuchern vor derselben. Nun gut, ich war ja nicht umsonst hier und so habe ich mich zu einer Runde durch den Park aufgemacht. Leider war nicht nur die Eisbärenanlage leer, Tiere musste man regelrecht suchen ;-)

Buddy Bears
Buddy Bears
Buddy Bears

Buddy Bears

Und so habe ich erst einmal der Ausstellung der United Buddy Bears einen Besuch abgestattet, die stehen ja schließlich immer draußen ;-)

Bei den Katzenbären sah es nicht besser aus - Mama und Tochter ließen sich nicht blicken und der frischgebackene Papa Joel sauste wie angestochen über die Anlage, als gäbe es kein Morgen mehr.

Flämisches Riesenkaninchen

Flämisches Riesenkaninchen

Thüringer Wald-Ziege

Thüringer Wald-Ziege

Nach einer Runde durch den Haustierpark bin ich noch einmal vor der Eisbärenanlage erschienen, um diese ein weiteres Mal leer vorzufinden. Nun gut, ganz ohne Eisbär geht es nicht und so kommt hier ein Foto vom barrierefreien Zugang, der zur Besuchersichtscheibe führt, zur Ansicht ;-)

Der erste Samstag des Jahres

Inzwischen war mir richtig kalt geworden und ich habe mich, einigermaßen enttäuscht, auf den Weg zum Ausgang begeben.

Aber wiederum auch nicht so schlecht, so konnte ich mich am Rest dieses Samstags anderen Dingen widmen.

Und auch heute bleibt der Abschluss des Eintrages Knut und Gianna vorbehalten.

Knut und Gianna am 2. Januar 2010

Knut und Gianna am 2. Januar 2010

Das Fotoalbum von zwei wunderbar verspielten Eisbärchen im Schnee darf hier angesehen werden.

So war er also, mein erster Samstag im Jahr 2021 - für morgen ist leichter Schneefall vorhergesagt - sollte es wirklich noch Winter werden? Ich lasse mich überraschen ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut
Ich wünsche allen Lesern ein gesundes und frohes Neues Jahr 2021

Ich wünsche allen Lesern ein gesundes und frohes Neues Jahr 2021

Ich bin nun also gut im Neuen Jahr gelandet, das dieses Mal an einem Freitag startet. Leider kann man nicht behaupten, dass es das Wetter besonders gut gemeint hat an diesem ersten Tag des Jahres. Temperaturen knapp über der Frostgrenze herrschten, die Sonne hatte keine Chance gegen den dauergrauen Himmel, aus dem es beständig nieselregnete.

Und so war ich früh auf fast menschenleeren Wegen unterwegs in den Zoo.

Katjuscha

Katjuscha

Auch der Zoo war heute mehr als übersichtlich besucht. Im Bärenrevier schlief man noch, wie ich gleich feststellen durfte. Von Eisbärin Katjuscha war immerhin der Hinterkopf und ein wenig Rücken zu entdecken, die im Höhleneingang zu sehen waren, in dem Katjuscha sich ins neue Jahr hineinschlummerte ;-)

Meng Meng

Meng Meng

Pit

Pit

Ich habe mich nun auf den Weg in den Panda Garden begeben. Jiao Qing beging dieses Jahr bambusfutternd in seinem Wohnzimmer. Meng Meng tat es ihm gleich, während Pit munter auf der Außenanlage Spaß auf dem Klettergerüst hatte :-) Paule habe ich nicht entdecken können.

Die Löwenanlage blieb heute bis in den späten Vormittag leider leer, so dass ich meine Zoorunde nach einer Weile des Wartens dann lieber fortsetzte.

Erdmännchen

Erdmännchen

Flamingos

Flamingos

Vorbei an den Erdmännchen, die zu meiner Verwunderung bei diesem ungemütlichen Wetter vollständig auf ihrer Anlage versammelt war, ging es weiter zu den Flamingos, die sich ebenfalls draußen aufhielten; ich hatte sie eher in ihrem Haus vermutet ;-)

Drumbo und Victor

Drumbo und Victor

Die Elefanten durften sich über Tannenbäume freuen, die sie spendiert bekommen haben und es sich schmecken ließen. Victor überließ den Baum großzügig seiner Lieblingsdame Drumbo :-)

Nachdem ich bei den Takinen vorbeigesehen habe, ging es noch einmal zurück ins Bärenrevier.

Takin

Takin

Nachdem ich die Bewohner des Bärenreviers immer noch abwesend oder schlafend vorgefunden habe, bin ich - mittlerweile tiefgefroren - zum Ausgang gewandert. Und war froh, endlich daheim angekommen zu sein und mich dort aufwärmen konnte ;-)

Den Abschluss des Eintrages überlasse ich auch heute Knut und Gianna.

Knut und Gianna am 1. Januar 2010

Knut und Gianna am 1. Januar 2010

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei zwei verspielten jungen Eisbärchen im Schnee am Neujahrstag 2010 darf gern hier durchgeblättert werden.

Das Jahr 2021 ging nun an den Start, ein Jahr, mit dem vermutlich so viele Hoffnungen und Wünsche verknüpft werden, wie schon lange nicht mehr. Gehen wir es ruhig an und überfordern es nicht, dieses neue Jahr ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

Tag 366 des Jahres 2020 stand heute auf dem Programm; somit verabschieden sich diese verrückten letzten zwölf Monate und machen Platz für die kommenden 365 Tag im Jahr 2021. Was dies bringen wird, man wird es sehen und erleben.

Mich verschlug es heute wieder einmal in den Tierpark, der heute eher spärlich besucht war, was mich aber nicht groß störte ;-)

Sekretär

Sekretär

Da sich die Eisbären heute nicht blicken ließen - Tonja sah ich gerade noch in der Höhle verschwinden, während Hertha gar nicht erst auftauchte - habe ich eine Runde durch den Tierpark gedreht und lasse ohne viele Worte einfach einige fotografische Impressionen sprechen ;-)

Dromedar

Dromedar

Hinterindischer Tiger

Hinterindischer Tiger

Sumatra-Tiger

Sumatra-Tiger

Katzenbär

Katzenbär

Skudde

Skudde

Elch

Elch

Ganz ohne Eisbären geht es natürlich nicht und so halten die Schlussrede heute Knut und Gianna.

Knut und Gianna am Silvestertag 2009

Knut und Gianna am Silvestertag 2009

Weitere Fotos von meinem Besuch bei zwei verspielten jungen Eisbärchen im Schnee kann man sich hier anschauen.

Und nun dauert es nur noch wenige Stunden, bis sich dieses Jahr 2020 verabschiedet und dem Neuen Jahr 2021 Platz macht. Was ich mir wünsche? Ich weiß es, ehrlich gesagt, nicht. Wer hätte denn am Silvestertag 2019 geahnt, dass die ganzen Wünsche und Träume für das Jahr 2020 jäh zerplatzen würden, einem Virus sei Dank, das im Grunde das Leben regelrecht auf den Kopf gestellt hat. Die Welt hat sich verändert in den letzten zwölf Monaten, man musste sich auf Beschränkungen des Lebens einlassen und sich völlig neuen Bedingungen stellen. Wobei nicht alle schlecht waren. Im Home Office zu arbeiten hat durchaus einen gewissen Charme :-) Andere Berufszweige hatten da durchaus schlechtere Bedingungen und sind teilweise tatsächlich an den Rand ihrer Existenz oder bereits darüber hinaus gedrängt worden. Die Welt ist anders geworden und wie das Leben nach Corona aussehen wird, das weiß man heute noch nicht. Vermutlich wird es nie mehr so sein wie in der Zeit davor. Umlernen und umdenken und Veränderungen stehen auch im kommenden Jahr auf der Tagesordnung. Nicht alle werden schön sein und natürlich Kritiker auf den Plan rufen. Andererseits ist es eine Situation, die es bisher in dieser Form noch nie gab. Packen wir es an und machen das Beste daraus!

Das Jahr 2020 verabschiedet sich

Und nun bleibt mir nur noch, allen Lesern einen Guten Rutsch ins Neue Jahr 2021 zu wünschen. Achtet auf Euch und Eure Lieben, bleibt gesund und hoffentlich wird 2021 mit Abstand ein besseres Jahr als sein Vorgänger ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Und zwar das letzte in diesem Jahr. 2020 hat nur mehr als wenige Stunden zu bieten und ich werde diesem Jahr sicher nicht hinterhertrauern. Egal, ich habe frei und werde die letzten Tage des Jahres und die ersten des kommenden Jahres noch einmal genießen.

Und dazu gehörte heute ein Besuch im Zoo Berlin, den ich erst am späten Vormittag erreichte und mitten in die Besuchermenge geriet, die das nächste Zeitfenster gebucht hatte. Die Schlange zog sich bis vor den Eingang, letztlich dauerte es aber dennoch nur wenige Minuten, bis ich die Ticketkontrolle hinter mir hatte und in den Zoo durchstarten konnte ;-)

Wildhund

Wildhund

Auf der Eisbärenanlage ging es auch heute wieder sehr ruhig und verschlafen zu, da Katjuscha es vorzog, im Höhleneingang ein ausgedehntes Nickerchen zu zelebrieren. Dafür waren die Wildhunde um so munterer und sausten wie aufgezogen über ihre Anlage, wenigstens einer blieb für einen kurzen Moment stehen, um sogleich seinem Rudel hinterherzuwetzen ;-)

Humboldt-Pinguin

Humboldt-Pinguin

Ich habe nun eine Runde um das Robbenrevier folgen lassen, das ich aber bald hinter mir ließ, das es mir dort schlicht zu voll war. Und so bin ich auf Wegen, die ich sonst eher nicht entlangspaziere, zum Panda Garden gelangt.

Wasserbüffel

Wasserbüffel

Waldrentier

Waldrentier

Da es mir auch dort anfangs zu voll war, bin ich erst einmal zur Löwenanlage weitergewandert. Die drei Junglöwen Hanna, Elsa und Mateo zeigten sich dort und nehmen nun mehr und mehr ihre Anlage in Beschlag. Man beginnt wohl, sich dort einzuleben, was mich sehr für die drei freut, die vor wenigen Tagen ihren ersten Geburstag im Zoo Berlin gefeiert haben :-)

Die jungen Löwen

Die jungen Löwen

Mein nächster Versuch, im Panda Garden vorbeizusehen, verlief erfolgreicher; die Menschenmenge hatte sich mittlerweile in andere Richtungen verstreut. So wirklich spannend war es dort aber nicht. Jiao Qing war nicht zu sehen; Pit und Paule lagen schlafend auf der Holzbank in Muttis Wohnzimmer und Meng Meng selbst saß, zu einem Großteil von einem riesigen Bambusberg verdeckt, hinter demselben und ließ es sich schmecken ;-)

Meng Meng

Meng Meng

Ich habe nun noch einmal im Bärenrevier vorbeigesehen - Katjuscha schlief unverändert im Höhleneingang und nun zeigten sich die Polarwölfe - schlafend ;-) Und so habe ich mich langsam auf den Weg zum Ausgang begeben.

Polarwolf

Polarwolf

Vor der Ticketkontrolle stapelte sich mittlerweile die nächste Besucherschar und ich war doch recht froh, aus dem Zoo herauszukommen. So richtig Freude wollte heute angesichts der Scharen von Familien, die mit ihren Kindern dort unterwegs waren, nicht aufkommen, zumal einige Eltern offenbar der Ansicht sind, dass es sich beim Zoo um einen gigantischen Kinderspielplatz handelt und die lieben Kleinen machen lassen, was ihnen eben in den Sinn kommt ;-)

Wie immer überlasse ich den Abschluss des Eintrages Knut.

Knut am 30. Dezember 2008

Knut am 30. Dezember 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut an einem sonnigen vorletzten Dezembertag darf gern hier durchgeblättert werden.

Ansonsten wünsche ich allen, die in diesem Jahr das letzte Mal hier vorbeilesen, schon einmal vorab ein hoffentlich schönes neues Jahr 2021 - es kann ja eigentlich nur besser werden als das Vorgängerjahr ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Tierpark Berlin, #Knut

Nun geht es wirklich in Windeseile auf den Jahreswechsel zu; übermorgen ist es schließlich bereits soweit. Dieser letzte Dienstag 2020 kam mit Temperaturen knapp über der Frostgrenze daher, aber es blieb trocken und zeitweise schien sogar die Sonne.

Da ich frei habe, startete ich etwas später in den Tag und habe mich gemütlich auf den Weg in den Tierpark begeben :-)

Hertha
Hertha

Hertha

Schon als ich mich der Eisbärenanlage näherte, wusste ich, anhand der dort stehenden und fotografierenden Besucher, dass die Eisbären heute zu sehen sein würden. Tonja sah ich allerdings erst einmal in der Höhle verschwinden, als ich dort ankam. Ihre Tochter Hertha indes war im Wasser unterwegs und bespielte fröhlich das Surfbrett, Tonjas Puck sowie die Reste der grauen Kugel, die auch schon bessere Zeiten gesehen hat. Aber so ist das eben, wenn man mit Eisbären zusammenlebt ;-)

Tonja und Hertha

Tonja und Hertha

Kurz darauf tauchte Tonja wieder aus der Höhle auf, Hertha sauste auf die Anlage und die Mama wurde freudig begrüßt :-) Die zwei sind unverändert ein tolles Gespann :-)

Tonja

Tonja

Tonja besah sich daraufhin erst einmal die Besucher, während ihre Tochter am Ufer mit dem Kugelrest auf den Felsen randalierte, indem sie diesen immer wieder gegen das Gestein knallte, was für eine gehörige Geräuschkulisse sorgte. Tonja störte dies nicht weiter, die Besucher auch nicht ;-)

Hertha

Hertha

Tonja

Tonja

Kurz darauf erschien Hertha wieder vor der Spielecke im Wassergraben, angelte sich vom Ufer aus den Kugelrest und spazierte damit hoch auf die Anlage. Tonja war derweil wieder in der Höhle verschwunden.

Hertha

Hertha

Hertha platzierte daraufhin den Kugelrest auf dem Tannenbaum, der mitten auf der Anlage lag, bespielte die Teile ein wenig und verschwand kurz darauf in der Höhle, vermutlich um zu schauen, was Mama Tonja dort veranstaltete ;-)

Ich hatte mittlerweile kalte Füße bekommen und meine Finger spürte ich trotz Handschuhen auch nicht mehr, so dass ich mich entschloss, den Heimweg anzutreten. Ich habe mich dennoch sehr gefreut, Tonja und Hertha wieder einmal auf der Anlage zu sehen, nachdem sie sich bei meinen letzten Besuchen etwas rar gemacht hatten ;-)

Und auch heute bleibt der Abschluss des Eintrages Knut vorbehalten.

Knut am 29. Dezember 2008

Knut am 29. Dezember 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei einem sehr verspielten Eisbärchen ist hier zu finden.

Nun widme ich mich der Fotoausbeute von meinem heutigen Tierparkbesuch und freue mich, dass ich den Rest der Woche ganz für mich habe :-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Die letzten Tage des Jahres brechen an, es ist Montag und ich darf mich über eine weitere freie Woche freuen :-) Und so bin ich gemütlich und entspannt in diesen Tag gestartet und habe am Vormittag dem Zoo einen Besuch abgestattet. Vor der Ticketkontrolle standen zwei Personen, so dass ich schnell dort durch und unterwegs zum Bärenrevier war.

Katjuscha

Katjuscha

Nachdem ich die beiden Polarwölfe begrüßt hatte, ging es auch bereits weiter zur Eisbärenanlage. Wie erwartet, lag Katjuscha schlafend im Höhleneingang, hatte aber dennoch einige Besucher ;-)

Ich habe daraufhin einen Zoorundgang angetreten, um erst einmal vor dem Panda Garden zu landen.

Paule und Pit

Paule und Pit

Auch hier befanden sich einige wenige Besucher. Für den in seinem Wohnzimmer schlafenden Jiao Qing interessierte sich jedoch kaum einer. Meng Meng konnte ich heute nicht entdecken, dafür zogen ihre Söhne Pit und Paule die meisten Zuschauer an, was damit zu tun hatte, dass die beiden gerade auf dem Klettergerüst miteinander spielten und rauften ;-)

Die jungen Löwen Elsa, Hanna und Mateo

Die jungen Löwen Elsa, Hanna und Mateo

Obwohl mir berichtet wurde, dass das Löwentrio aktuell wegen eines Anlagenumbaus nicht zu sehen sein würde, wollte ich mich vom Gegenteil überzeugen. Was mir auch gelang. Erst tauchte ein Löwe auf, kurz darauf der zweite und auch der dritte ließ nicht lange auf sich warten. Das Schild, das die umbaubedingte Abwesenheit auf der Anlage verkündete, hatte man wohl einfach nur vergessen zu entfernen ;-)

Nachdem ich die drei Schönheiten eine Weile betrachtet hatte, ging es nun weiter durch den Zoo.

Erdmännchen

Erdmännchen

Die Außenanlagen der Menschenaffen sind selbstverständlich leer, so dass ich dort schnell vorbeispazierte. Dafür sah ich vor der Anlage der Erdmännchen einige Besucher stehen. Trotz nur vier Grad ließ sich die Mannschaft dort vollzählig blicken, zwei Wächter waren zugegen, der Rest der Mannschaft buddelte sich durch und über die Anlage ;-)

Flamingos

Flamingos

Victor

Victor

Weiter ging es nun zu den Flamingos, die sich wie immer der Gefiederpflege widmeten, und sodann weiter zu den Elefanten. Victor stiefelte gutgelaunt über seine Anlage, Drumbo futterte und nebenan bei Anchali, Pang Pha und Karla hielt man sich lieber unter dem Vordach des Elefantenhauses auf.

Clyde

Clyde

Nachdem ich noch den Hornraben Clyde begrüßt hatte, der eifrig auf einen Baumstamm einhackte, bin ich noch einmal zum Bärenrevier zurückspaziert. Dort sah ich allerdings nur eine immer noch im Höhleneingang schlafende Katjuscha und habe nun den Weg zum Ausgang eingeschlagen. Vor der Ticketkontrolle bildete sich gerade eine längere Schlange, wie ich feststellen durfte.

Es war ein feiner Besuch im Zoo und natürlich werde ich diese freie Woche für weitere nutzen und natürlich auch im Tierpark vorbeischauen ;-)

Die Schlussrede des heutigen Eintrages halten diesmal Knut und Gianna.

Knut und Gianna am 28. Dezember 2009

Knut und Gianna am 28. Dezember 2009

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei den beiden Bärchen darf gern hier durchgeblättert werden.

Das war er also, der letzte Montag des Jahres, allmählich kann man das Jahr 2020 in Stunden herunterzählen, womit ich noch ein wenig warten werde ;-)

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Stralsund, #Knut
Die Silhouette von Stralsund von Altefähr aus gesehen

Die Silhouette von Stralsund von Altefähr aus gesehen

Nachdem lange genug nicht klar war, wie sich die Weihnachtstage angesichts der Corona-Pandemie gestalten würden und man von einem Tag zum nächsten planen musste, habe ich mir, angesichts der Lockerungen der Kontaktbeschränkungen um die Weihnachtstage herum, ein Herz gefasst und habe mich auf den Weg nach Stralsund gemacht, um meine "Kernfamilie" zu besuchen, die ich seit einem Jahr nicht mehr gesehen hatte. Ich war mir bis zum letzten Moment nicht sicher, ob es das Richtige ist, was ich da tue, aber ich habe dann doch mein Herzlein in beide Hände genommen und bin losgefahren ;-)

Strelasundbrücke

Strelasundbrücke

Die Reise verlief unverhofft entspannt - der Zug war nur zu etwa einem Drittel (wenn überhaupt) gefüllt; jeder Fahrgast konnte sich ungewohnt ausbreiten; die Reise verlief pünktlich und alle Akteure verhielten sich vorbildlich, diszipliniert und mit An- und Abstand. Ich glaube, so entspannt bin ich lange nicht mehr Zug gefahren ;-)

Natürlich war es schön, meine Familie endlich wiederzusehen nach einem Jahr, auch wenn dieses Wiedersehen unter anderen Umständen stattfand als sonst. Stralsund ist zu dieser Zeit sehr verwaist - wie viele andere Orte auch, die hauptsächlich vom Tourismus leben.

Einen Ausflug nach Rügen und eine Runde durch die Altstadt fanden dennoch statt, das Wetter wollte nicht so richtig mitspielen, aber das spielte keine allzu große Rolle - man war weitgehend unter sich :-)

Segelbote in der Winterruhe auf Rügen

Segelbote in der Winterruhe auf Rügen

Es war ein ruhiger und irgendwie ungewöhnlicher Besuch bei meiner Familie nach einem Jahr, der mir aber unglaublich gut getan hat und nicht nur mir. Hoffentlich muss ich nicht wieder ein ganzes Jahr bis zu meinem nächsten Besuch warten; Ostern ist schon fest eingeplant :-)

Die Rückfahrt gestaltete sich wie auch die Hinfahrt - der Zug war fast leer, ich hatte einen Viererplatz mit Tisch für mich ganz allein und war überpünktlich zurück in Berlin. Im Nachhinein muss ich sagen, dass dieser Besuch in Stralsund viel zu kurz war und ich hoffe, bald wieder dort sein zu können.

Das soll es kurz und bündig von meinen Weihnachtstagen im Kreise der Familie gewesen sein und den Abschluss des Eintrages überlasse ich einmal mehr Knut :-)

Knut am 27. Dezember 2009

Knut am 27. Dezember 2009

Das Fotoalbum von meinem nachmättiglichen Sonntagsbesuch bei Knut und auch Gianna darf gern hier angesehen werden.

Das soll es von mir und dem Weihnachtsfest 2020 auch schon gewesen sein; die Reise zu meiner Familie war schön, wenn auch viel zu kurz nach einem Jahr, aber ich bin fest der Hoffnung, dass ich bis zum nächsten Mal nicht so lange warten muss!

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Knut
Frohe Weihnachten

Auch wenn dieses Jahr und diese Weihnachtstage für viele von uns nicht so ausfallen, wie man es sich vorgestellt hat, wobei immer noch in den Sternen steht, wie sich die Dinge weiterentwickeln, möchte ich es nicht versäumen, allen Lesern dieses Blogs ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest zu wünschen.

Frohe Weihnachten
Frohe Weihnachten

Knut und dieser fröhliche kleine Weihnachtseisbär schließen sich den Wünschen selbstverständlich an! Bis nächstens! Bleibt gesund und passt auf Euch auf, das kann aktuell nicht oft genug wiederholt werden.

Frohe Weihnachten

Kommentare anzeigen

Veröffentlicht am von purzelbaum
Veröffentlicht in : #Zoo Berlin, #Knut

Mein erster freier Tag stand heute auf dem Programm. Leider spielte das Wetter nicht so richtig mit, es nieselte mehr oder weniger beständig vor sich hin; die Temperaturen schraubten sich tagsüber bis auf 14 Grad hoch, von Schnee ist man hier unverändert ein Stück weit entfernt.

Ich bin gemütlich in den grauen Tag gestartet und habe am Vormittag dem Zoo einen Besuch abgestattet.

Polarwolf

Polarwolf

Wildhunde

Wildhunde

Nachdem ich einige Bewohner des Bärenreviers begrüßt hatte, ging es weiter zur Eisbärenanlage. Doch diese blieb leer - Katjuscha ließ sich heute vormittag dort nicht blicken. Also habe ich den Weg zum Panda Garden eingeschlagen - auch dort war es recht leer, wie im ganzen Zoo übrigens auch, aber so konnte man sich wenigstens mit Abstand aus dem Weg gehen ;-)

Pit

Pit

Bei Familie Panda ging es recht tiefenentspannt zu - Pit und Paule lagen draußen auf den Bäumen und schliefen, Mama Menge Meng hielt sich in ihrem Wohnzimmer auf und schlief ebenso. Papa Jiao Qing war in seinem Domizil aufgrund der dicht beschlagenen Scheiben nicht zu entdecken.

Wisent

Wisent

Ich habe nun noch einen kurzen Zoorundgang folgen lassen und bin nach einer Umrundung des Robbenreviers noch einmal vor der Eisbärenanlage aufgekreuzt. Leider blieb diese weiterhin leer.

Seelöwe

Seelöwe

Brillenpinguin

Brillenpinguin

Also habe ich nun den Weg zum Ausgang eingeschlagen, mich von den Elefanten verabschiedet und weiter diesen freien Tag genossen. Mittlerweile pfeift hier nun auch noch ein ungemütlich kalter Wind durch die Straßen, aber ich bin ja im Warmen und Trockenen.

Anchali

Anchali

Der Abschluss des Eintrages bliebt selbstverständlich Knut vorbehalten.

Knut am 22. Dezember 2008

Knut am 22. Dezember 2008

Das Fotoalbum von meinem Besuch bei Knut darf gern hier durchgeblättert werden.

Es geht nun verschärft auf die Weihnachtsfeiertage zu, das Weihnachtsgefühl möchte sich bei mir partout noch nicht einstellen, aber noch ist es ja nicht soweit ;-)

Kommentare anzeigen

Besucherzähler

Drymat

Datenschutzerklärung

Gehosted von Overblog